Beinahe täglich sterben auf dem Mittelmeer Flüchtlinge, wenn deren überladenen und nicht seetüchtigen Boote kentern. Manche könnten gerettet werden, wenn man wüsste, wohin sie getrieben wurden. Hier soll künftig eine ferngesteuerte Drohne helfen, die das Unternehmen Sincratech Aeronautics aus der spanischen Stadt Valencia entwickelt hat. Das Großgerät, das sogar ein Rettungsfloß transportieren und in der Nähe von Menschen in Seenot aussetzen kann, ist mit Wärmebildkameras ausgestattet, die Menschen identifizieren, weil diese auch nach längerer Zeit im Wasser wärmer sind als die Umgebung. Wenn die Kameras fündig werden geben sie die Koordinaten an eine Leitstelle durch, die Schiffe zur Rettung schicken können. Wann der Einsatz der Drohne beginnt ist noch offen


Poseidron spürt Menschen mit Wärmekameras auf

Die Drohne namens Poseidron nutzt das Navigationssystem Egnos, das auf den Systemen GPS (USA) und Glonass (Russland) basiert. Deren Daten werden durch hochgenau vermessene Bodenstationen korrigiert, sodass die Positionsbestimmung auf zwei statt 20 Meter genau ist. Es wird in der Seefahrt und von Bahngesellschaften genutzt, dazu auch vom Militär. Es ist gewissermaßen der Vorläufer von Galileo, dem europäischen Satellitennavigationssystem, das auf Glonass und GPS nicht mehr angewiesen ist. Galileo wird schrittweise ab 2016 in Betrieb gehen. Es liefert weitaus präzisere Daten als die älteren Systeme, wird aber wohl nicht kostenlos sein, zumindest nicht in der präzisesten Version.


515 Innovationen im Wettbewerb

Die internationale Satellitennavigationsbranche, die jedes Jahr herausragende Entwicklungen auszeichnet, zeigte sich von der spanischen Innovation beeindruckt und zeichnete sie vor 29 anderen Einreichungen mit dem Hauptpreis aus, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Schirmherr ist Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. 2015 verzeichnet der Europäische Satellitennavigationswettbewerb einen neuen Teilnehmerrekord mit 515 Innovationen, die von Unternehmen aus mehr als 40 Ländern weltweit eingereicht wurden.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.