Entwickler des Forschungszentrum Informatik an der Universität in Karlsruhe haben mit easierLife ein modernes Sensorsystem ins Leben gerufen, welches sich auf wenige Komponenten beschränkt, leicht zu handhaben ist und vor allem Senioren beim Alltag begleitet und für Sicherheit sorgt. Das System wurde bereits bei ausgewählten Stätten betreuten Wohnens und bei Einzelpersonen getestet und für sehr effektiv befunden. Nun soll easierLife für alle verfügbar gemacht werden. Dafür benötigen die Entwickler Unterstützung von der Crowd.


Überwachung und Schutz von Senioren leicht gemacht

Das neue Sensorsystem vermittelt den Senioren ein Gefühl von Sicherheit in den heimischen vier Wänden und nicht der permanenten Kontrolle. Das jedenfalls konnten die Entwickler nach den ersten Tests feststellen. Die Installation und auch Anwendung ist sehr einfach gehalten. In nur drei Schritten ist easierLife einsatzbereit. Im ersten Schritt gilt es die Sensoren in der Wohnung zu platzieren. Schritt zwei geht mit der Installation der Basis-Einheit einher, während man zu Guter Letzt nur noch die passende App auf das Android oder iOS Gerät laden und starten muss.


Mittels Smartphone App kann man sämtliche Aktivitäten der älteren Herrschaften einsehen und bei Ungereimtheiten sofort reagieren. Wichtig ist bei derartigen „Überwachungsmaßnahmen“, dass nicht zu sehr in die Intimsphäre der älteren Menschen eingegriffen wird und diese sich wohl und vor allem auch sicher und nicht überwacht fühlen. Mit easierLife ist den Entwicklern dieser schmale Grad recht gut gelungen. Einer Ausweitung der Technologie stünde nichts weiter im Weg. Ihr könnt das Projekt zusammen mit Freunden auf der Crowdfundingplattform Startnext unterstützen. In einem Video wird easierLife auch noch einmal anschaulicher vorgestellt.

easierLife im Video

Quelle: easierLife

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.