Besonders in großen Städten ist die Versorgung mit frischem, lokal produzierten Gemüse und Obst nicht immer leicht zu gewährleisten. Verschiedene Ansätze aus dem Bereich Urban Farming wollen diese Problematik lösen. Ein Beitrag kommt von der finnischen Firma Exsilio Oy, die mit dem EkoFARMER eine Art urbane Farm in einem Container entwickelt hat. Das System benötigt lediglich noch ein bisschen Wasser und Elektrizität, um vor Ort frisches Obst und Gemüse produzieren zu können.


Anbau im Container als nächster Schritt im Urban Farming

Das Thema Urban Farming gewann im letzten Jahrzehnt vermehrt an Popularität. Angefangen hat es mit kleinen Gärten auf dem Dach von Wolkenkratzern – doch inzwischen ist die Entwicklung hin zu Vertical Farming und mobilen Farmen fortgeschritten. In letztere Bresche schlägt Exsilio Oy mit dem EkoFARMER, einem 13 Meter langem Farm-Modul, dass überall dort aufgestellt werden kann, wo es mit Wasser und elektrischer Energie versorgt werden kann. Der EkoFARMER enthält ökologische Erde, die von dem Unternehmen Kekkilä bereitgestellt wird. Der EkoFARMER ist darauf ausgelegt, mit maximaler Effizienz Anbau sowohl für kommerzielle als auch für wissenschaftliche Zwecke zu ermöglichen.


Aktuell sucht Exsilio nach Partnern, die Interesse an der Entwicklung individueller Farm-Module nach den eigenen Bedürfnissen haben. So könnten Restaurants und Großküchen von den EkoFarmer-Modulen profitieren, indem benötigte Zutaten lokal angebaut werden können.

Ganz neu ist der Gedanke dabei nicht. In China beispielsweise werden Farmen in Containern als Möglichkeit untersucht, dem Problem des verseuchten Ackerlandes zu begegnen.

Betrieb mit erneuerbaren Energien möglich

EkoFARMER is an excellent option for business fields in need of salads, herbs, (edible) flowers or medicinal plants, for example. The social aspect of urban farming is also prominent. For this reason, our solution is suitable for associations wanting to earn some extra income, or societies wanting to offer meaningful activities for the unemployed, for example. This is an opportunity to create new micro-enterprises“, so Thomas Tapio von Exsilio Oy.

Selbstverständlich kann der EkoFARMER auch mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Theoretisch wäre auch die Konstruktion eines geschlossenen Wasserkreislaufs mit eigener Wiederaufbereitung möglich, wobei dies eine Vielzahl von Modifikationen des Originalkonzepts erfordern würde.

via Inhabitat.com

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.