Elektromobilität ist ein immer wichtiger werdendes Thema. Das hat auch der Fernbusanbieter Flixbus erkannt. Ab April testet das Unternehmen in Frankreich und Deutschland insgesamt drei elektrisch betriebene Busse im Fernverkehr. Die dabei verwendeten Busse kommen aus China.


Bild: Flixbus

Elektrische Fernbusse in Deutschland und China

In einer Mitteilung teilte Flixbus mit, dass der erste elektrische Fernbus ab April in Frankreich auf der 130 Kilometer langen Strecke zwischen Amiens und Paris eingesetzt wird. Diese Linie wird damit zur ersten vollelektrischen Fernbusslinie der Welt. Etwas später soll eine neue Linie zwischen Hessen und Baden-Württemberg hinzukommen.

Die Strecke in Frankreich wirkt wie gemacht für Fernbusse. Zum einen kann die verhältnismäßig kurzen Strecke mit einer einzigen Akkuladung bewältigt werden, zum anderen sind die entsprechenden Ladestationen bereits vorhanden. In Deutschland dagegen fehlt es nicht nur an der nötigen Infrastruktur, auch die Genehmigung nimmt mehr Zeit in Anspruch, wie eine Flixbus-Sprecherin erklärt.


Flixbus verwendet Busse aus China

Die Busse, die dabei verwendet werden, stammen aus China. Grundsätzlich kommen 80 Prozent der Busse in der Flixbus-Flotte von deutschen Herstellern, aber für passende E-Busse sieht es diesbezüglich eher schlecht aus. Daher wandte man sich an chinesische Hersteller. In Frankreich kommt nun das Modell Yutong ICe 12m zum Einsatz. Der Bus bietet 53 Sitzplätze und eine Höächstgeschwindigkeit von 100 km/h. Auf der deutschen Linie wird der BYD C9 mit 40 Sitzplätzen und einer Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h verkehren. Die Reichweite beider Busse mit ihrer Lithium-Eisenphosphatbatterie beträgt 200 Kilometer. Flixbus hofft darauf, dass neue Entwicklungen in der Batterietechnik die Reichweite bald erhöhen werden.

Bisher kommen elektrische Busse nur im Nahverkehr zum Einsatz. Die Zehnmillionenstadt Shenzhen in China hat 2017 beispielsweise die komplette Bussflotte auf den Elektrobetrieb umgestellt. Seitdem verkehren dort 16.359 Elektrobusse. In Deutschland möchten etwa die Hamburger Verkehrsbetriebeab 2019 60 emissionsfreie Elektrobusse anschaffen.

Im Fernverkehr ist die Reichweite der Busse bisher noch ein limitierender Faktor. Eine Alternative könnte die Brennstoffzelle sein, die sich vor allem auf langen Strecken mit kurzen Standzeiten lohnen würde. Flixbus möchte nun jedoch erstmal Erfahrungen mit reinen Elektrofahrzeugen sammeln.

Reisende können übrigens bei Flixbus auch noch Geld sparen, passende Gutscheine & Rabatte gibt es z. B. auf Stern.de/Gutscheine/Flixbus/.

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.