Die Entwickler des „Embrace Warmer“ hatten sich zum Ziel gesetzt eine einfache, funktionale und vor allem auch kostengünstige Möglichkeit zu schaffen, Frühchen vor Unterkühlung zu schützen und eine Alternative zu teuren Brutkästen zu erschaffen. Im Ergebnis wurde ein Mini-Schlafsack konstruiert, der bereits in Entwicklungsländern eingesetzt wird und in der jüngsten Vergangenheit schon viele Kinderleben rettete.


Eine Million Frühchen sterben noch am Tag der Geburt

Babys, die weit vor dem eigentlichen Geburtstermin auf die Welt kommen, verfügen über zu wenig Körperfett und sind daher nicht in der Lage die eigenen Temperaturen entsprechend zu regulieren. So kommt es auch dazu, dass Raumtemperaturen, die wir als angenehm empfinden, für die kleinen Säuglinge noch viel zu kalt sind. Die Zeit in den ersten Lebenswochen verbringen Frühchen hierzulande also im sogenannten „Brutkasten“. In Entwicklungsländern besteht allerdings ein akuter Mangel an Brutkästen. Die Geräte sind teuer, benötigen viel Elektrizität und erfordern zudem auch geschultes Personal für die stetige Überwachung. Es ist daher keine Überraschung, dass die Kindersterblichkeitsrate in armen Ländern besonders hoch ist.


Insgesamt überleben mehr als eine Million Babys, auf dem Globus verteilt, nicht den Tag ihrer Geburt. Drei Millionen Babys sterben innerhalb der ersten Wochen. Als Hauptursachen werden Unterkühlung und Untergewicht ausfindig gemacht. Der Embrace Warmer soll jedoch in Zukunft Kinderleben retten. Der Mini-Schlafsack funktioniert gut und wird bereits in Krankenhäusern in Entwicklungsländern eingesetzt.

Embrace Warmer bringt viele Vorteile mit

Als Erfinder des kostengünstigen Brutkastens gilt die Non-Profit Organisation „Embrace“. Der Embrace Warmer wird unter anderem mit einem speziellen Wärmekissen ausgestattet und reguliert die Körpertemperatur der Frühlinge. Der Mini-Schlafsack kostet auch nur einen Bruchteil von einem Brutkasten. Laut den Entwicklern betragen die Kosten des Embrace Warmer nicht einmal ein Prozent von einem konventionellen Brutkasten.

Weitere Vorteile des Embrace Warmer sind, dass die Temperaturen der meist unterkühlten Babys sehr schnell reguliert werden. Zudem lässt sich der Schlafsack leicht mit Seife und Wasser reinigen und versorgt bis zu 50 Babys. Zudem ist die Bedienung der kostengünstigen Brutkasten-Alternative sehr einfach. Spezielle Schulungen und Einweisungen bedarf es daher nicht, der Schlafsack wird einfach um das Baby herumgewickelt.

Embrace ist auf Spenden angewiesen

Durch den Embrace Warmer konnten bereits 144.000 Frühchen vor dem sicheren Tod gerettet werden. Der Mini-Schlafsack ist bereits in elf Ländern im Einsatz. Für die Rettung von weiteren Kinderleben in Zukunft und der Verbreitung des Embrace Warmer, sowie zur Regulierung von Transport als auch Aus- und Fortbildung der Klinikmitarbeiter und für die umfangreiche Aufklärung der Mütter anfallenden Kosten ist die Organisation auf Spenden angewiesen. Wer sich für das tolle Projekt interessiert, der kann auf der Website von Embrace mehr in Erfahrung bringen und auch eine Spende entrichten. Daumen hoch für diese tolle Erfindung.

Embrace Warmer im Video

Einsatz im Mulago Krankenhaus in Uganda

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.