Lebkuchen in den Regalen, aus den Supermarktsprechern dudelt bereits das eine oder andere Weihnachtslied: Zwar sind es noch einige Wochen bis zum ersten Advent, aber der Konsum muss schließlich angekurbelt werden! Mit dem Minimalismus-Spiel werden Turbo-Konsumenten zu echten Aussteigern.


chaos-227971_1920
Entrümpeln leicht gemacht – oder doch nicht wirklich?

Anti-Konsum-Trend als Entlastung im Alltag

Zu Weihnachten erwartet viele Menschen wieder ein wahrer Konsumrausch, obwohl doch längst schon alle Schränke und Ecken vollgestellt sind. Wäre es nicht besser, statt noch mehr Dinge heranzuschaffen, einmal richtig gründlich zu entrümpeln? Eine minimalistische Lebensweise soll doch angeblich so entlastend sein, warum also nicht einmal diesen Anti-Konsum-Trend ausprobieren? Die Autoren des The Minimalists Blog und der dazu passenden Bücher unterbreiten uns einen Vorschlag, der eine genauere Betrachtung verdient. Unter dem Hashtag #MinsGame verbreitet sich das Minimalismus-Spiel bereits in den sozialen Medien: Wer besitzt den Mut, tatsächlich mitzumachen, statt nur darüber zu reden?

person-723555_1920
Zufriedenheit durch Minimalismus

Challenge für Mutige: Herzblut lassen, Platz gewinnen

Das Prinzip ist ganz einfach: Du suchst dir einen Partner, mit dem du dieses Spiel gemeinsam durchziehst. Zu einem bestimmten Stichtag beginnt ihr beide damit, euer Heim zu entrümpeln, am ersten Tag werft ihr einen Gegenstand in den Müll, am zweiten Tag zwei Gegenstände, am dritten Tag drei …So geht es immer weiter, bis ein ganzer Monat vergangen ist. Oder, in der Adventskalender-Variante, vom ersten Dezember bis Weihnachten. Wer als Erster aufgibt, der hat verloren. Wenn ihr beide bis zum Ende durchhaltet, teilt ihr euch den Sieg, doch stellt es euch nicht allzu einfach vor: In einem vollständigen Monat muss jeder Einzelne von euch 465 Gegenstände entsorgen, das sorgt für jede Menge Platz in den Schränken – und sicher auch für einiges verlorenes Herzblut. Bezüglich dessen, was als weggeworfener Gegenstand zählt, bestehen keine Einschränkungen, von der Haarklammer bis zur Stereo-Anlage aus den 90ern ist alles erlaubt. Also: Wer bringt genügend Mut für diese herausfordernde Challenge auf?


Quelle: treehugger.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.