Ein Forscherteam der Universität von Pisa hat einen weiblichen Humanoid namens FACE entwickelt, der durch 32 Motoren komplexe Gesichtsausdrücke darstellen kann. Anhand eines Tests mit 20 Kindern wurde getestet, ob der Humanoid Emotionen rüberbringen kann.


Der Grundsatz von Masahiro Mori besagt, dass je weniger ein Roboter die Mimik eines Menschen nachmachen kann, desto weniger anziehend ist es für einen Menschen. Ein Forscherteam an der Universität von Pisa hat nun einen weiblichen Humanoid namens FACE entwickelt, welcher Gesichtsausdrücke nachahmen kann. Durch 32 platzierte Motoren, welche am Kopf und Oberkörper des Humanoid platziert sind, ist FACE in der Lage dies zu schaffen.

Programm wird seit 1978 genutzt

Beim Menschen wirken über 100 Gesichtsmuskeln um Emotionen zu zeigen, diese Ausdrücke schauen dann bei jedem Menschen anders aus. Ein Programm namens HEFES, Hybrid Engine for Facial Expressions Synthesis, kontrolliert die Motoren und leitet weiter, wie sie sich bewegen müssen, um die gewünschte Mimik darzustellen. HEFES wird seit 1978 von Psychologen benutzt und kann einfache Emotionen wie Angst, Wut, Überrasching, Traurigkeit und Fröhlichkeit darstellen.

Mit Kindern getestet

Getestet wurde die Erkennbarkeit der Emotionen anhand von Kindern. 20 Kinder, darunter 5 Authisten, mussten die Gesichtsausdrücke von FACE interpretieren. Traurigkeit, Wut und Fröhlichkeit wurde schnell erkannt, Überraschung und Angst waren hingegen etwas schwerer zu erkennen.

Quelle: gizmag.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

5 Kommentare

  1. Martin

    16. Juli 2012 at 09:54

    Video in Deutschland leider nicht sichtbar. Könnt ihr versuchen ein anderes zu finden und es hier einbinden? Vielen Dank!

  2. Tilo

    16. Juli 2012 at 17:04

    „…kann einfache Emotionen wie Angst, Wut, Überrasching, Traurigkeit und Fröhlichkeit darstellen.“
    Sollte doch bestimmt Überraschung heißen oder?

  3. Trends der Zukunft

    16. Juli 2012 at 19:24

    Hi Martin,
    bei mir wird das Video ganz normal angezeigt. Sonst die direkte URL: https://www.youtube.com/watch?v=zGbcbsYGysc

  4. Martin

    17. Juli 2012 at 08:47

    Das Video wurde wegen GEMA Rechten gesperrt. Warscheinlich wird in dem Video ein Musiktitel abgespielt, der unter Schutz steht, daher hat ihn YouTube Deutschland gesperrt. Für alle die ein vermutlich anderes Video, aber des gleichen Prototypen sehen möchte, findet hier ein GEMA freies Video: https://www.youtube.com/watch?v=MY8-sJS0W1I

  5. Trends der Zukunft

    17. Juli 2012 at 09:11

    Ah, interessant, dass Google das Video dann nur für Deutschland sperrt und nicht generell. Hier in Österreich ist es nach wie vor zu sehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.