Wir haben bereits über sogenannte elektronische Butler wie Sixtyone Minutes oder James Bitte berichtet. Nun möchte auch Facebook mit einem ähnlichen Service an den Start gehen. Facebook M wird bereits im Raum San Francisco getestet. Es handelt sich dabei um ein in Zukunft im Messenger integriertes Hybridsystem, das in der Lage ist Erledigungen des Alltags abzunehmen. Der Mix aus intelligenten Algorithmen und menschlichen Mitarbeitern soll es ermöglichen auf sämtliche Wünsche des Nutzers eingehen zu können. Experten zufolge soll Facebooks neuer Service so gut sein, dass man als Nutzer nicht einmal merkt ob gerade mit einem Menschen oder einer virtuellen Maschine geschrieben wird.


Facebook möchte in naher Zukunft auf dem Markt der Concierge-Dienste Fuß fassen und arbeitet daher intensiv an dem neuen Facebook M Service. Als Chat-Client implementiert soll Facebook M in der Lage sein auf Anfrage beispielsweise Einkäufe zu erledigen, einen Babysitter zu besorgen, Tickets und Reisen zu buchen und einiges mehr. Zunächst sollen intelligente Algorithmen die Beantwortung der Fragen und Bearbeitung einzelner Anliegen übernehmen. Wissen die Computer nicht mehr weiter sollen Menschen im Hintergrund aktiv werden. Facebook M schaut den Menschen dabei jedoch über die Schultern und lernt dazu um in Zukunft immer mehr Aufgaben in Eigenregie durchführen zu können. Der neue Service dürfte bei einem weltweiten Rollout ziemlich viel Personal benötigen. Ob sich der Aufwand lohnt, wird sich zeigen. Butler-Dienste wie Facebook M benötigen ein intaktes Netzwerk und greifen oftmals auf Kooperationspartner zurück. Hierbei wird schließlich auch Geld mit den Diensten verdient. Partner werden selektiert und vertraglich verpflichtet eine Vermittlungspauschale zu entrichten. Umgekehrt wird ein riesiger Pool potentieller Kunden geliefert.


Facebook M kann weder sprechen noch Spracheingaben interpretieren. Dennoch haben derartige Dienste Zukunfts-Potential. Vor allem in der schnelllebigen Zeit sind die Menschen dankbar um jedes Helferlein, das etwas Entlastung in den Alltag bringt. Zunächst soll Facebook M für die Nutzer kostenlos sein, ob das auch so beibehalten wird, wird sich zeigen. Wie der neue Butler genau funktioniert verriet Facebook bisher noch nicht. Ebenfalls ist noch nicht raus ob und wenn ja wann der Service auch hierzulande an den Start geht.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.