Auch der schwedische Autobauer Volvo möchte einen Teil des Warenverkehrs elektrifizieren. Der Konzern, der vor einiger Zeit ankündigte, die gesamte Modelpalette auf Elektroantriebe umstellen zu wollen, präsentierte daher nun erstmals den E-LKW FL Electric. Dieser bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich und könnte dazu beitragen, die Klimabilanz des Straßenverkehrssektors zu verbessern. Die fünf wichtigsten Fakten:


1. Die Reichweite

Der Konzern bietet seinen Kunden unterschiedliche Ausstattungen an. So liegt die Kapazität der verbauten Akkus zwischen 100 kWh und 300 kWh. Die maximale Reichweite wird auf 300 Kilometer beziffert. Aufgeladen werden kann der Lastwagen entweder per Wechselstrom mit 22 kW oder per Schnellladung mit 150 kW. Die erste Option dauert ein bis zwei Stunden, die zweite stolze zehn Stunden.

Foto: Volvo

2. Die Einsatzorte

Gedacht ist der Elektrolastwagen für den innerstädtischen Lieferverkehr und die Müllabfuhr. Interessant in diesem Zusammenhang: Die Testfahrten wurden überwiegend nachts durchgeführt. Die Lärmbelästigung der Anwohner hielt sich während der Fahrten aufgrund des lautlosen Antriebs in Grenzen. Der Vorteil: Nachts wird für die Auslieferungen nur ein Drittel der Zeit benötigt.


3. Das Thema Nachhaltigkeit

Elektromotoren sind deutlich umweltfreundlicher als alle bisher genutzten Alternativen. Volvo will allerdings noch zusätzlichen Wert auf Nachhaltigkeit legen. So soll eine Kooperation mit dem Netzwerk Drive Sustainably sicherstellen, dass die Rohstoffe für die Batterien verantwortungsbewusst abgebaut werden. Nach der Nutzung im LKW sollen die Akkus zudem noch als Stromspeicher zum Einsatz kommen, sodass sich die Nutzungsdauer erheblich verlängert.

4. Der Verkaufsstart

Auf den Markt kommen soll der neue Elektrolastwagen von Volvo im nächsten Jahr. Schon vorher erhalten allerdings das Entsorgungsunternehmen Renova und die Spedition TGM in Göteborg die ersten Fahrzeuge. Wie viele weitere Unternehmen Interesse an dem FL Electric haben, dürfte von einem wichtigen Detail abhängen: Dem Preis. Bisher hat Volvo dazu allerdings noch keine Informationen veröffentlicht.

5. Die Konkurrenz

Volvo ist zudem nicht der einzige Autobauer, der den Elektroantrieb auch bei Lastwagen einsetzen möchte. So hat Mercedes mit dem Fuso eCanter bereits einen leichteren LKW auf dem Markt. Im nächsten Jahr soll zudem der Tesla Semi ausgeliefert werden und auch Renault arbeitet an einem ähnlichen Projekt.

Via: Newatlas

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. M. L.

    13. April 2018 at 14:16

    „Aufgeladen werden kann der Lastwagen entweder per Wechselstrom mit 22 kW oder per Schnellladung mit 150 kW. Die erste Option dauert ein bis zwei Stunden, die zweite stolze zehn Stunden.“

    Klingt für mich nicht glaubwürdig. Ich vermute die „erste Option“ bezieht sich auf die Schnellladung. Kann das sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.