Quadcopter wird per iPad gesteuert.
Quadcopter wird per iPad gesteuert.

Mithilfe des DomiCopter soll in England die Pizza bald durch eine Drohne zugestellt werden. Nun präsentiert YO! Sushi, ein japanisches Restaurant in London, ein ähnliches Konzept. Allerdings handelt es sich hier um einen Quadcopter der die Gerichte an den Tisch bringt. Der fliegende Kellner „iTray“ wird via iPad von Mitarbeitern gesteuert.


Besonderes Erlebnis durch iTray

CEO Robin Rowland hebt hervor, dass es bei YO! Sushi darum geht den Besuchern ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Nach dem Förderband das verschiedene Gerichte bringt soll nun noch eins draufgesetzt werden mit dem iTray. Um den Gästen zu zeigen wie leicht und lustig der neue Riceburger ist, wird er auch dementsprechend zugestellt: mit einem fliegenden Quadcopter. Die Reaktionen der Gäste lässt sich in ein paar Worte fassen: anders, unerwartet, cool, futuristisch.

1


Wie gefährlich ist ein Quadcopter?

Im untenstehenden Video kann man zuschauen, wie so ein Serviervorgang mit dem iTray ausschaut. Allerdings sieht man nie wie eine Person den Teller vom Quadcopter nimmt. Es stellen hier sich zwei Fragen: Wie gefährlich können die Rotorblätter des Quadcopter sein, falls jemand aus Versehen dreingreift oder streift? Und ist es möglich die Balance des iTray zu halten wenn man den Teller wegnimmt? Man sieht also, dass dieses Konzept noch nicht ganz ausgereift ist und es noch weiterentwickelt werden muss. Nichtsdestotrotz eine futuristische Idee!

YO! Sushi präsentiert den ersten fliegenden Kellner:

Gegendarstellung von Ontonics / Christian Stroetmann GmbH

Auf Wunsch der Firma Christian Stroetmann GmbH weisen wir darauf hin, dass das hier vorgestellte Fluggerät auf dem Deliver Pigeon beruht der in der Ontonics Division von Christian Stroetmann GmbH entwickelt wurde. Details siehe http://www.ontonics.com/innovation/pipeline.htm#deliverypigeon

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Ado

    16. Juni 2013 at 17:28

    Also das ist eine coole Idee, mal sehen wann das wirklich reif ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.