Im Jahr 2015 starben so viele Menschen durch Landminen wie seit 10 Jahren nicht mehr. Auch Jahre, nachdem ein bewaffneter Konflikt beendet ist, stellen Landminen eine tödliche Gefahr dar. Dank einer Vereinbarung aus dem Jahr 1997 ist der Einsatz der gefährlichen Sprengsätze stark zurückgegangen, aber noch immer sind weltweit Tausende Landminen im Boden verborgen. Die Räumung der Minen ist eine Aufgabe, der sich die Weltgemeinschaft gemeinsam stellen sollte. Allerdings waren die für die Räumung zur Verfügung stehenden Mittel im Jahr 2015 so niedrig wie schon lange nicht mehr. Eine neue Methode, die fluoreszierende Bakterien einsetzt, um nicht explodierte Sprengsätze zu markieren, soll die Räumung günstiger und effizienter machen.


Bild: 123-2316_IMG, Clear Path International, Flickr, CC BY-SA 2.0

Bakterien reagieren mit Chemikalien aus den Minen

Die meisten Methoden zur Räumung von Landminen setzen Menschen ein, die die Minenfelder betreten – ein gefährlicher Job, der außerdem zeit- und kostenintensiv ist. Neuere Methoden setzen Roboter ein – sowohl am Boden als auch aus der Luft. Forscher der Hebrew University in Jerusalem haben eine Methode entwickelt, mit der Landminen schnell und günstig markiert werden sollen.

Landminen geben mit der Zeit Chemikalien in die umgebende Erde ab. Letztes Jahr versuchte eine Gruppe von Forschern, Drohnen mit Spezialkameras einzusetzen, um die Position von Minen gefahrlos aufdecken zu können. Das Team der Hebrew University setzt stattdessen auf einen biologischen Ansatz: Spezielle Bakterien sollen die Chemikalien markieren und die Minen so sichtbar machen.


Die verwendeten Bakterien haben die Forscher durch einen Genprozess manipuliert, sodass sie bei Kontakt mit bestimmten Chemikalien, die von den Landminen abgegeben werden, unter Laserlicht fluoreszieren. Die Forscher platzierten die Bakterien in kleinen Polymer-Kugeln, die über einem Gebiet verteilt werden können, sodass ein speziell entwickeltes Laser-Scan-System die Landminen aufspüren kann.

Das System muss noch verbessert werden

Das System wurde bereits auf einem Testfeld ausprobiert, auf dem echte Landminen vergraben wurden. Die Forscher waren in der Lage, das Feld zu scannen, ohne es dabei betreten zu müssen, und entdeckten während des Scanvorgangs alle vergrabenen Minen. Allerdings muss das System noch weiterentwickelt werden, bevor es für den praktischen Einsatz bereit ist.

Our field data show that engineered biosensors may be useful in a landmine detection system. For this to be possible, several challenges need to be overcome, such as enhancing the sensitivity and stability of the sensor bacteria, improving scanning speeds to cover large areas, and making the scanning apparatus more compact so it can be used on board a light unmanned aircraft or drone„, so Prof. Shimshon Belkin, der für das genetische Engineering der Bakterien verantwortlich war.

Die Forscher hoffen, dass ihre Methode in Zukunft bei der gefahrlosen Entdeckung von Landminen behilflich sein kann. Für die gefahrlose Räumung gibt es ebenfalls gute Ansätze, sodass die Räumung von Landminen in den nächsten Jahren sowohl günstiger als auch weniger gefährlich werden dürfte.

via ScienceDaily

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.