Elon Musk meldet Vollzug: Der von seiner Firma „The Boring Company“ in Los Angeles zu Testzwecken gegrabene Tunnel ist so gut wie fertig. Die offizielle Eröffnung soll am 10. Dezember stattfinden. Dies gab Musk selbst auf Twitter bekannt. Am nächsten Tag steht die Konstruktion dann allen Einwohnern der Stadt zur Verfügung: Sie sollen kostenlos mit den bis zu 250 Stundenkilometer schnellen Transportkapseln fahren können. Langfristig will Musk allerdings Gebühren für die Nutzung verlangen und so den Bau der Tunnel refinanzieren. In der Vergangenheit hatte er von einem Fahrpreis in Höhe von einem Dollar gesprochen. Im Gegenzug sollen lange Wartezeiten im Stau der Vergangenheit angehören. Ob sich das Konzept allerdings tatsächlich durchsetzen wird, steht aktuell noch in den Sternen.


Ein Tesla wurde bereits durch den Tunnel gejagt

Der kurz vor der Fertigstellung stehende Tunnel führt vom Parkplatz des Hauptquartiers von SpaceX rund drei Kilometer in Richtung Flughafen. Ursprünglich war Musk die Idee des Tunnelbaus gekommen, als er in Los Angeles mal wieder im Stau stand. Folgerichtig sollten zunächst auch Autos auf Transportschlitten transportiert werden. Wie dies funktionieren könnte, zeigte die Firma mithilfe eines Videos, auf dem zu sehen war, wie ein Tesla durch den gerade gegrabenen Tunnel transportiert wurde. Zumindest in Los Angeles hat sich der Ansatz nun allerdings verschoben. Hier sollen Fußgänger und Radfahrer in einer Art speziellem Minibus durch die Röhre geschickt werden. Zunächst stehen aber noch einige Genehmigungen der Behörden aus. So muss unter anderem nachgewiesen werden, dass der Personentransport auch sicher ist.


Die Tunnel könnten auch als Basis für den Hyperloop dienen

Tatsächlich sind Ankündigungen von Elon Musk auf Twitter mit Vorsicht zu genießen. In der Vergangenheit erwiesen sich einige von ihm angekündigte Zeitmarken dann doch als deutlich zu ambitioniert. Für „The Boring Company“ hat der Unternehmer jedenfalls große Pläne. So soll in Chicago ein Transporttunnel den Flughafen mit der Innenstadt verbinden. Außerdem ist eine Verbindung zwischen New York und Washington DC in Planung. Der erste Hyperloop wiederum könnte in Kalifornien entstehen: Hier steht die Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco im Fokus. Finanziert werden die Aktivitäten der Tunnelfirma aktuell vor allem von Musk selbst sowie durch den Verkauf von Fanartikeln. Es bleibt abzuwarten, ab wann die Firma auch im operativen Geschäft Geld verdienen wird.

Via: Washington Post

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.