Dieses Flugzeug kann nach Belieben "zusammengestückelt" werden.
Dieses Flugzeug kann nach Belieben „zusammengestückelt“ werden.

Die ETH Lausanne arbeitet seit 2009 an einem Flugzeug welches die Flexibilität der Eisenbahn mit der Schnelligkeit des Flugzeugs verbindet. Das Ergebnis, das „Clip-Air“ Flugzeug, kann durch modulare Teile ergänzt werden und passt sich so optimal an. Will man beispielsweise mehr Passagiere befördern befestigt man einfach eine Kapsel mit Platz für 150 Passagiere am Flugzeug. Da die Kapseln auch als Zug verwendet werden können, können Flugpassagiere in Zukunft am Bahnhof einsteigen. Wie genau das funktioniert wird im Artikel erklärt.


Modulare Teile: Zug als Vorbild

Als Vorbild für das Clip-Air Projekt der ETH Lausanne diente der Zug. Dieser kann individuell auf die Bedürfnisse angepasst weren. Will man Waren transportieren hängt man die gewünschte Menge an Güterwagons an die Lokomotive, will man Personen befördern hängt man andere Wagons an. Die Projektgruppe entwickelte ein ähnliches Konzept für ein Flugzeug. Dieses besteht aus einem Nurflügler mit Motoren, Cockpit, Kraftstofftanks und Fahrwerk. Je nach Bedarf können bis zu drei Kapseln drangehängt werden (siehe Foto). Diese sind jeweils 30m lang, 30 Tonnen schwer und bieten Platz für jeweils 150 Passagiere.

1


Kapsel als Zug verwenden – Flughafenstress umgehen

Eine weitere Neuheit ist, dass diese Kapseln als Zug verwendet werden können. Da sie Räder haben könnten sie in Zukunft dafür eingesetzt werden, Passagiere am Flughafen abzuholen. Diese nehmen in der Kapsel Platz und fahren darin zum Flughafen. Dort werden die Kapseln an das Flugzeug „angedockt“ ohne das die Passagiere aussteigen müssen. Der Passagier umgeht den Stress am Flughafen also vollständig. Auf diese Weise können natürlich auch Waren abgeholt und transportiert werden. Ein weiterer Vorteil dieses Kapselsystems ist, dass man sich genau auf die Passagiere einstellen kann. Sind beispielsweise nur Passagiere an Board die 2. Klasse fliegen, können ausschließlich 2. Klasse-Kapseln angehängt werden. So kann eine leere erste Klasse, welche Platz und Treibstoff braucht, vermieden werden.

Gleichviel Passagiere wie drei Airbus A320

Das Clip-Air Flugzeug ist laut den Erfindern sehr effizient und flexibel. Außerdem kann es gleich viel Passagiere wie drei Airbus A320 befördern, braucht aber nur die Hälfte der Motoren. So kann eine Senkung der CO2-Emissionen erreicht werden.

Präsentation auf der Luftfahrtmesse in Paris

Obwohl laut Projektleiter Leonardi noch viele Probleme zu bewältigen sind, sieht er eine reelle Chance für das Clip-Air Flugzeug. Es soll am 17. – 19. Juni 2013 auf der Luftfahrtmesse in Paris vorgestellt werden.

52467

Projektleiter erklärt Clip-Air Flugzeug:

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.