In naher Zukunft könnte die Zahnbürste während der morgendlichen Zahnreinigung gleich einen medizinischen Routine-Check-up mit übernehmen. Forscher des britischen Unternehmen Oxford Nanopore arbeiten bereits seit einigen Jahren an einer neuen Technologie. So sollen kleine Mikrochips in den Zahnbürsten in Zukunft die im Speichel befindliche DNA sequenzieren um Krankheiten frühzeitig erkennen zu können. Die Krankheiten werden mit bestimmten bekannten Markern identifiziert.


Zahnpasta
Zahnbürste der Zukunft erkennt Krankheiten frühzeitig Bild: Michael Kammler

Dr. Zahnbürste

Die neue Technologie könnten den Forschern zufolge nicht nur in Zahnbürsten, sondern in weiteren handlichen und Alltags-tauglichen Geräten eingesetzt werden. Clive Brown, der CTO von Oxford Nanopore, ist sich sicher, dass unsere Zahnbürste eines Tages Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer in einem sehr frühen Stadium erkennen kann. Über spezielle „Nanopore-Sequenzer“ wird der Speichel bei Kontakt analysiert.

Mundkrebsdiagnose per Atem

Forscher der ETH Zürich arbeiten parallel an einem Mikrosensor, der den Atem-Fingerabdruck misst und bereits bei Patienten mit Krebs im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt wurde und gute Ergebnisse lieferte. Forscher des Technion – Israel Institute of Technology in Haifa/Israel haben zudem eine elektronische Nase entwickelt, die mit Gold-Nanopartikeln versehen ist und ebenfalls den Atem nach Krebserkrankungen überprüft. Den Forschern zufolge konnten damit eine nichtinvasive Methode entwickelt werden Magenkrebs bei Patienten frühzeitig erkennen zu können.


Gelingt es den Forschern zeitnah die Mikrochips in Serie produzieren zu können und diese in verschiedenen Geräten zu implementieren, kommen wir einer allgemeinen Früherkennung von Krebs und Co schon ziemlich nah. Oftmals ist es bei vielen Patienten schon zu spät, bis Krebs diagnostiziert wird. Nach der Diagnose bestimmter Krebsarten, bleiben den Erkrankten nur noch wenige Monate zu leben.

Themenverwandt

Neue Zahnbürste lässt dich sehen, was dein Zahnarzt sieht

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. antonia

    29. Oktober 2017 at 11:34

    Wow!!! Das nenne ich mal eine innovative Erfindung! Chapeau den medizinischen Fortschritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.