Das weltweit größte und stärkste Elektroauto, das seinen Strom aus Bordbatterien bezieht, ist jetzt in der Schweiz in Betrieb. Das Rohstoffunternehmen Vigier Ciment setzt es in einem Steinbruch in Péry im Berner Jura ein, um Kalk- und Mergel aus einem hoch gelegenen Steinbruch zu Tal zu transportieren. Voll beladen wiegt der „Lynx“ (deutsch: Luchs) eDumper stolze 123 Tonnen. Die Zuladung liegt bei 65 Tonnen. Wenn er so zu Tal rollt fungiert sein 980-Kilowatt-Synchron-Motor als Generator. Er lädt die Bordbatterien auf, die 600 Kilowattstunden speichern können. Die Energie, die bei der Talfahrt gewonnen wird, soll für die anschließende Bergfahrt ohne Zuladung ausreichen. Es handelt sich also um ein Fahrzeug, das seinen Strom selbst erzeugt, auf den aus dem Netz also nicht angewiesen ist.


Batterie wiegt so viel wie zwei Oberklasse-Pkw

Niemals zuvor ist ein Landfahrzeug mit einer solch großen Batterie ausgestattet worden. Sie wiegt mit 4,5 Tonnen so viel wie zwei Pkw der Oberklasse. Sie verleiht dem Antriebsstrang ein Drehmoment von 9800 Newtonmeter, das ist viermal so viel wie das eines großen Sattelzuges.


Pro Jahr wird „Lxny“ gut 300.000 Tonnen Gestein transportieren. In der auf zehn Jahre angelegten Betriebszeit wird er 1300 Tonnen Kohlendioxid und 500.000 Liter Diesel einsparen, verglichen mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.

Der eDumper basiert auf einem dieselbetriebenen Muldenkipper des Typs Komatsu HD 605-7. Dessen Antriebsstrang wurde gegen einen Elektroantrieb ausgetauscht. Dabei arbeiteten diverse Unternehmen in der Schweiz und in Deutschland sowie Forscher der Berner Fachhochschule BFH, der NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs und der Empa zusammen, die zur Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich gehört.

Batterie gegen Explosionen geschützt

Der Batterieblock wurde auf Simulationsanlagen sorgfältig getestet. Dabei ging um Brandschutz und das Vermeiden von Explosionen nach dem „Durchbrennen“ von einzelnen Zellen. Außerdem musste der Stromspeicher zeigen, dass er den Erschütterungen im Alltagsbetrieb gewachsen ist.

Neben dem Antriebsmotor verfügt der eDumper noch über einen 200-Kilowatt-Motor, der die Hydraulik an Bord bedient, also die Zusatzbremsen, die Lenkunterstützung und den Kippmechanismus.

 

via

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.