Die GTTP Ltd. (Google To The People Public Company) hat sich zum Ziel gesetzt Google zu übernehmen – und zwar ausschließlich mit dem Geld, welches sie von Google selber bekommen, nämlich durch Google Adsense Anzeigen. Google frisst sich also quasi selber auf, deshalb auch der Titel ihrer Homepage:

GWEI:  Google Will Eat Itself


In diesem „Adsense Komplott“ geht es darum, dass die Gruppe gezielt Webseiten „made for adsense“ betreibt und die dadurch generierten Adsense-Einnahmen automatisch in den Kauf neuer Google Aktien investiert. Laut eigenen Angaben von GWEI.org sind sie bereits im Besitz von 819 Google Aktien im Wert von ca. 405,000.– USD. Somit dauert es nach ihren Berechnungen nur noch 202.345.117 Jahre, bis Google vollständig in ihrem Besitz ist. Anschließend wollen Sie das Geld mit Hilfe der GTTP Ltd. wieder an die User zurück verteilen.

Wie funktioniert GWEI – Google Will Eat Itself?

Nachfolgende Grafik (klicken zum vergrößern) erklärt schematisch die Funktionsweise von GWEI.

Dabei gibt es natürlich auch immer wieder Rückschläge. Laut eigenen angaben wurden allerdings erst 3 von insgesamt 40 Adsense Accounts von Google gesperrt.

Wer steckt hinter diesem Adsense Komplott?

Offiziell halten sich die Macher dieser Aktion verständlicherweise bedeckt (würde man meinen), wer aber genauer hinsieht findet einige Indizien:

  1. Bank-Adresse auf dem Google-Scheck

    So wie es aussieht ist das Konto wohl auf einer Bank in Österreich eingerichtet.
  2. Server IP-Adresse von GWEI.org
    Vienna
  3. Weitere Domains auf dem selben Server
    Oftmals laufen auf einem Server ja auch mehrere Domains, welche mitunter mehr über den Autor preisgeben. In diesem Fall wurden allerdings keine Adsense-Seiten gefunden sondern eher Kunst-Webseiten wie z.b. www.amazon-noir.com (der Sinn bleibt mir hier verwehrt…)
  4. Impressum
    Ja wer hätte das gedacht. Die Seite hat tatsächlich ein ordentliches Impressum inkl. Ansprechpartner, Adresse und Telefonnummer. Der Drahtzieher ist demnach ein Herr Hans Bernhard.

Fazit über Google Will Eat Itself

Anfangs klang der ganze Komplott noch relativ glaubwürdig. Nach dem ich allerdings den offenherzigen Umgang mit eigenen personenbezogenen Daten gesehen habe, sowie die weiteren Webseiten des Betreibers, glaube ich mittlerweile eher an einen sehr ausgefallenen und kreativen Scherz als wie an eine tatsächliche Übernahme von Google durch Adsense Einnahmen.

Andererseits gibt es tatsächlich Veränderungen der Anzahl von Google Aktien auf der Webseite, wie ein kurzer Check auf archive.org gezeigt hat: GWEI-Webseite von 2006


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. kloni

    12. November 2008 at 18:23

    Von dem „Projekt“ wurde schon vor Jahren in einer Doku berichtet!

    ist wohl eher etwas ironisch gemeint!
    Denn sie vergessen dabei, dass sie nicht google schädigen, sondern die advertiser, die im google-netzwerk werben. Google freut sich ja über die Klicks, denn sie verdienen ja daran!

    nette idee…aber mehr auch wirklich nicht 🙂

  2. Doe

    12. November 2008 at 21:42

    Auch so kann man Nutzer dazu bringen, auf Werbung zu klicken…

  3. Google Will Eat Itself - Blödsinn | KlonBlog

    13. November 2008 at 07:46

    […] Zeit mal wieder etwas über das “Künstlerprojekt” namens «Google Will Eat Itself» lesen. Das Projekt wurde vor ein paar Jahren schon über eine im Fernsehen ausgestrahlte Doku über […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.