Und schon wieder ist ein Jahr vorbei und somit auch das große Fressen der Weihnachtsfeiertage. Wie jedes Jahr werden gute Vorsätze gefasst, bei vielen steht Abnehmen ganz oben auf dem Zettel. Statt verschiedene Diäten auszuprobieren sieht der Erfinder Jacques Lépine die Lösung in HAPIfork. Die elektronische Gabel misst durch Sensoren wie schnell man die Gabel zum Mund führt und vibriert wenn man zu schnell wird. So isst man langsamer und gleichzeitig weniger.

Daten aufs Smartphone/Computer überspielen

HAPIfork berechnet anhand von Sensoren wie oft und wie schnell die Gabel zum Mund geführt wird. Ist das Intervall kleiner als 10 Sekunden vibriert die Gabel und macht den Esser auf die „erhöhte“ Geschwindigkeit aufmerksam. Durch einen MikroUSB Anschluss wird die Gabel geladen und die Daten auf das Smartphone oder einen Computer übertragen. Diese Daten umfassen beispielsweise wie lange man für eine Mahlzeit gebraucht hat und die Intervalle. Durch das langsame Essen nimmt man nicht nur ab, man reduziert unnötigen Stress und vermeidet Verdauungsprobleme.


65 Gramm schwer

Die Gabel ist 65 Gramm schwer und wird durch Batterien betrieben. Diese sollen, bei drei Mahlzeiten pro Tag, bis zu 2 Wochen halten. HAPIfork wurde auf der CES 2013 in Las Vegas vorgestellt und kann jetzt schon auf der Website vorbestellt werden. Sie ist in fünf verschiedenen Farben erhältlich und kostet rund 99 USD.

HAPIfork bei der CES 2013 in Las Vegas

Quellen: Hapilaps.com, dvice.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.