Die US Federal Aviation Authority (FAA) hat sechs Hollywood Filmstudios aktuell eine Ausnahmegenehmigung für die Nutzung von Drohnen erteilt. Ab sofort können mit der Hilfe von Drohnen Filmaufnahmen aus der Luft getätigt werden. Die staatliche Regulierungsbehörde hat jedoch die Bedingungen auferlegt, dass die Drohnen sogenannte „no-go“- Zonen nicht überfliegen dürfen, zudem gilt auch ein Nachtflug- und Filmverbot. Dennoch ist die nun erteilte Ausnahmegenehmigung ein kleiner Meilenstein im Hinblick auf die kommerzielle Nutzung von Drohnen. Laut der aktuellen Pressemitteilung der FAA warten noch 40 weitere Filmstudios auf eine Genehmigung.


Iris+
Bild: Iris+ via 3D Robotics

Der Einsatz von Drohnen anstelle der Helikopter, die sonst zum Einsatz kamen wenn Luftaufnahmen für Filme getätigt werden, bringt den Filmstudios zugleich auch immense Einsparungen. Es ist dabei nachvollziehbar, dass die Genehmigungen der FAA auch als Erfolg gefeiert wird. Bevor die Drohnen jedoch in die Luft gehen dürfen, wird ein Check durchgeführt, zudem müssen die „Drohnen-Führer“ im Besitz eines Pilotenscheins sein.

Ausnahmegenehmigung ist kein Freifahrtschein

Der FAA Vorsitzende Michael Huerta betont jedoch auch, dass die Ausnahmegenehmigungen für Filmstudios keinen Freifahrtschein für andere Vereinigungen oder Privatpersonen bedeutet. Es liegt jedoch auf der Hand, dass in der nächsten Zeit weitere Anfragen von anderen Unternehmen getätigt werden. Amazon dürfte ebenfalls nicht abgeneigt sein endlich grünes Licht für die Paket-Drohnen zu erhalten. Auch Google hat großes Interesse daran Drohnen im zivilen Luftraum einsetzen zu dürfen. Es ist daher sehr spannend, wie die Entwicklungen ihren Lauf nehmen.


Auch in Deutschland herrschen bisher noch strikte und teilweise auch zeitintensive Genehmigungsverfahren für den kommerziellen Einsatz von Drohnen. Wer eine Drohne allerdings für „Freizeit- und Sportzwecke“ nutzen möchte, der braucht weder einen „Drohnen-Führerschein“ noch eine sogenannte „Auftriebserlaubnis“. Sobald sich an der Drohne jedoch Kameras befinden, wird es schwierig. Und genau hier liegt auch das Problem. Moderne Drohnen sind zumeist bereits mit hochauflösenden Kameras ausgestattet. Wer die Geräte nutzt und Videoaufnahmen oder Fotos tätigt, kann unter Umständen die Rechte der Mitmenschen verletzen, sofern Material entsprechend veräußert wird. Die Sondergenehmigungen für den Einsatz von Drohnen in Deutschland bestimmen die Städte jeweils selbst. Es gibt also teilweise ganze Kataloge von Richtlinien, die eingehalten werden müssen.

Die Genehmigung der FAA gegenüber ausgewählten Hollywood-Filmstudios bezüglich des Einsatzes von Film-Drohnen sind jedoch ein erster und vielleicht sogar entscheidender Schritt für zukünftige und Länder-übergreifende Regelungen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.