Der Autobauer Porsche hat angekündigt, die Produktionskapazitäten für das erste Elektroauto des Konzerns deutlich ausweiten zu wollen. Der Hintergrund: Obwohl der Taycan, der in der Vergangenheit unter dem Namen Mission E firmierte, noch gar nicht auf dem Markt ist, gibt es bereits deutlich mehr ernsthafte Interessenten als erwartet. Ähnlich wie beim amerikanischen Konkurrenten Tesla können sich Kunden gegen eine Zahlung in Höhe von 2.500 Euro als Vorbesteller registrieren lassen. Alleine in Norwegen haben dies bereits knapp 3.000 Menschen getan. Zum Vergleich: Bisher verkauft Porsche in dem Land rund 600 Autos mit Verbrennungsmotor pro Jahr. Weil auch aus anderen europäischen Ländern mehr Registrierungen als erwartet vermeldet wurden, muss der Konzern reagieren und mehr Produktionskapazitäten generieren.


Foto: Volkswagen

Ab 2025 besitzt jeder zweite Porsche einen Elektroantrieb

Bisher wurde in diesem Punkt mit rund 20.000 Elektrofahrzeugen pro Jahr kalkuliert. Nun sollen es noch einmal deutlich mehr werden. Weiterhin bleibt es aber dabei, dass der Porsche Taycan Ende nächsten Jahres an die ersten Kunden ausgeliefert werden soll. Zudem wird mit dem Porsche Cross Turismo ein weiterer Elektro-Ableger in die Serienproduktion gehen. Auch dies soll aber nur der Anfang sein: Die Planungen des Autobauers sehen vor, dass bereits im Jahr 2025 jeder zweite verkaufte Porsche über einen Elektroantrieb verfügen wird. Teilweise dürfte es sich aber um Hybrid-Modelle handeln, die auch noch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet sind. So wurde etwa die neue Variante des Porsche 911 so konstruiert, dass er zukünftig auch als Hybrid-Modell angeboten werden könnte. Klar ist aber auch: Es dürfte noch lange Porsche-Fans geben, die auf den Sound des Verbrennungsmotors nicht verzichten wollen.

Die Elektromobilität sorgt für zahlreiche neue Jobs

Die Ausweitung der Produktion ist nicht nur ein Zeichen dafür, dass die Elektromobilität immer weiter an Fahrt gewinnt. Sie dürfte auch dazu führen, dass weitere Mitarbeiter eingestellt werden. Schon zuvor wurden für die Produktion des Taycan 1.200 neue Leute eingestellt. Für die Serienproduktion des Cross Turismo wiederum kalkulierte der Konzern mit 300 neuen Jobs. Alles in allem bezeichnet Personalvorstand Andreas Haffner die Elektromobilität sogar als einen der größten Jobmotoren in der Geschichte des Konzerns. Weitere Arbeitsplätze dürften zudem bei Ionity entstehen. Das Konsortium verschiedener Autohersteller hat den Auftrag, europaweit ein Netz an Ladestationen aufzubauen. Wer einen Blick auf die interaktive Karte für Ladestationen von Elektroautos wirft sieht: Hier gibt es noch einige Lücken.


Via: Wiwo

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.