Der Hyperloop könnte eine neue Ära des Personentransports einläuten. Denn nach Angaben seiner Unterstützer ist er auf Strecken von bis zu 1.500 Kilometern nicht nur preiswerter als ein Schnellzug, sondern auch schneller als ein Flugzeug. Innerhalb einer teilvakuumierten Röhre werden die Transportkapseln dabei auf Geschwindigkeiten von bis zu 1225 Stundenkilometern beschleunigt. Die Strecke von Los Angeles nach San Francisco ließe sich so innerhalb von 30 Minuten absolvieren. Bisher allerdings existiert das Konzept lediglich in der Theorie. Die Firma Hyperloop Technologies möchte dies nun ändern. Im Norden von Las Vegas wird daher demnächst eine erste Teststrecke errichtet.


Via: Treehugger Copyright: Hyperloop Technologies
Via: Treehugger Copyright: Hyperloop Technologies

Die ersten Vollspeed-Tests sind für Ende 2016 geplant

Die Firma ist dabei unabhängig von Space-X-Chef Elon Musk, der das Thema ebenfalls vorantreibt und auch den Bau einer Teststrecke ankündigte. Hyperloop Technologies verfügt allerdings über eigene finanzielle Ressourcen und hat bei Kapitalgebern bereits mehr als 100 Millionen Dollar eingesammelt. Die Versuchsstrecke in Nevada beginnt dabei zunächst recht bescheiden und ist lediglich rund einen Kilometer lang. Auf dieser Distanz sollen die Transportkapseln aber immerhin schon einmal von 0 auf 540 Stundenkilometer beschleunigen – und zwar innerhalb von nur zwei Sekunden. Die dabei gewonnenen Erfahrungen sollen dann genutzt werden, um bereits Ende 2016 die ersten Vollspeed-Tests durchzuführen.

„Kitty Hawk“-Moment soll Praxistauglichkeit beweisen

Die Firma spricht dabei vom so genannten „Kitty Hawk“ Moment – eine Anspielung auf das erste Flugzeug der Gebrüder Wright. Gemeint ist damit der Moment, in dem die Hyperloop-Technik erstmals ihr volles Potential entfaltet. Dafür wird die Röhre dann auf rund zwei Kilometer verlängert, was eine Geschwindigkeit von 1.125 Stundenkilometern ermöglichen würde. Damit wäre die Funktionsfähigkeit der Hyperloop-Technik dann auch in der Praxis nachgewiesen und die Firma könnte nach ersten konkreten Projekten Ausschau halten. Dabei wurde auch bereits eine Strecke in Europa ins Spiel gebracht, die beispielsweise von Paris über Brüssel und Amsterdam nach Berlin führen könnte.


Via: Treehugger

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.