Das Thema der Cyberkriminalität ist in unserem Zeitalter sehr relevant und allgegenwärtig. Doch nur die wenigsten Fälle gelangen in die Öffentlichkeit. Dies bestätigte der künftige Chef der Internationalen kriminalpolizeilichen Organisation Interpol.


Der Printausgabe vom Magazin FOCUS teilte Jürgen Stock von Interpol mit, dass die Öffentlichkeit über Computerstraftaten „nur einen Bruchteil dessen, was wirklich passiert“ erfahren würde. Zudem kündigte Stock an, dass Kriminelle aufgrund der technischen Möglichkeiten in Zukunft die Chance haben werden, immer höhere Erlöse erzielen zu können. Aufgrund dessen rüstet die Organisation Interpol seit Jahren auf, um den Cyberkriminellen einen Schritt voraus zu sein.

Computertisch Microsoft Surface (Quelle: Microsoft)
Computertisch Microsoft Surface (Quelle: Microsoft)

Jürgen Stock ist 55 Jahre alt und stammt aus Hessen. Anfang November 2014 soll Jürgen Stock zum neuen Interpol-Generalsekretär gewählt werden und dann an der Spitze der weltweit größten Polizeiorganisation stehen. Gegenüber dem FOCUS kündigte Stock bereits an, dass man innovative Werkzeuge entwickeln müsse, um die Herausforderung der Cyberkriminalität gerecht werden zu können.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.