Geschenke sind eine Sache für sich. Zwar genießen die meisten Menschen das Gefühl, jemand anders zu beschenken, aber die Suche nach dem richtigen Geschenk kann eine recht nervenaufreibende Sache sein. In diese Bresche schlagen die beiden Gründer Philippe Singer und Timo Müller aus Berlin: Ihre App Joidy ermöglicht es, digitale und physische Produkte direkt vom Smartphone aus zu verschenken. Das Ganze geht bequem und schnell und ohne Angabe einer Adresse. Joidy möchte den Vorgang des Schenkens vereinfachen, ohne dass dabei die persönliche Note auf der Strecke bleibt.


Joidy: Es war nie einfacher, Geschenke zu machen

Es ist kaum ein Jahr her, da paukten die beiden Gründer von Joidy noch für ihr Wirtschaftsingenieur-Studium an der TU Berlin. Inzwischen liegt der Master der beiden Freunde und Mitbewohner jedoch auf Eis, sie wollen sich ganz auf ihr Startup konzentrieren.


Die Idee hinter Joidy ist einfach, aber gut: Statt stundenlang verschiedene Bezugsquellen nach einem passenden Geschenk zu durchforsten, kann der Nutzer aus dem Katalog der App aus 600 Produkten „zum Anfassen“ und mehr als 10.000 digitalen Produkten das richtige Geschenk auswählen. Übermittelt werden kann das gewählte Geschenk dann über digitale Messenger. Egal, ob Facebook, WhatsApp, Email, Snapchat oder sogar Tinder: Joidy stellt sicher, dass das Geschenk dort ankommt, wo es hinsoll. Im Falle der physischen Produkte kann der Beschenkte dann selber auswählen, wohin er sein Geschenk geliefert haben will.

Wem das nun ein wenig unpersönlich vorkommt, der kann beruhigt aufatmen: Joidy erlaubt es dem Schenker, sein Geschenk mit einer Video-, Audio- oder Textnachricht zu digitalisieren. Und wer nicht auf die App zurückgreifen möchte, der kann den Service auch über die Webseite nutzen.

Das Verschenken über Joidy ist komplett kostenlos – abgesehen natürlich von dem Preis für das Geschenk selber. Das Unternehmen verdient sein Geld über ein Affiliate-Modell durch Vermittlungsprovisionen. Die beiden Gründer wurden für ihre Idee bereits mit mehreren Gründerpreisen ausgezeichnet.

Für den Geburtstag des besten Freundes oder der besten Freundin ist Joidy sicherlich weniger geeignet. Insbesondere für Geschenke, die normalerweise gar nicht unbedingt gemacht werden würden, weil der Aufwand schlicht zu groß ist, ist der Service aber super. Durch die einfache, schnelle Geschenkauswahl ist ein Geschenk sehr schnell gemacht, und die Möglichkeiten der Individualisierung sorgen dafür, dass der Beschenkte dennoch in den Genuss des Gefühls der persönlichen Zuwendung kommt.

Joidy bei Die Höhle der Löwen

Aktuell liegt das Augenmerk der beiden Gründer auf dem Thema Marketing. Ihre Idee muss raus in die Welt, schließlich wollen sie das Schenkverhalten von mehreren Millionen Menschen verändern. Für derart ambitionierte Ziele wird Geld benötigt. Aus diesem Grund stellten die beiden ihr Unternehmen bei der Gründershow Die Höhle der Löwen auf Vox vor. 200.000 Euro für 10 Prozent Unternehmensanteile – so lautet ihr Angebot an die Löwen. Interessant dürfte Joidy vor allem für den Internet-Experten Frank Thelen sowie der Geschenke- und Erlebnisspezialist Jochen Schweizer sein. Letzterer investierte mit spottster bereits in ein ähnliches Affiliate-Modell. Der Pitch von Joidy wird morgen Abend in der aktuellen Folge von Die Höhle der Löwen ausgestrahlt.

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.