Einer aktuellen Mitteilung des Verkehrsministers Winfried Hermann von den Grünen nach wird der Großraum Karlsruhe in Zukunft zur Teststrecke für selbstfahrende Autos. Das Vorhaben wird vom Land mit 2,5 Millionen Euro gefördert. Noch in diesem Jahr soll das Testfeld eingerichtet und 2017 dann in Betrieb genommen werden.


Testfeld soll weiter ausgebaut werden

Insgesamt haben sich drei Städte für das Testfeld beworben. Karlsruhe konnte das beste Konzept vorlegen und erhielt den Zuschlag. Die dafür bereit gestellte Landesförderung soll Hermann zufolge Forschungseinrichtungen aus allen Regionen des Landes zu Gute kommen. „Mit Aufbau und Betrieb des Testfelds können wir einen wesentlichen Beitrag für die Mobilität der Zukunft leisten.“, so Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup. Im Rahmen der Weiterentwicklungen sollen in Zukunft auch Stuttgart und Ludwigsburg mit involviert werden. Bei den Forschungseinrichtungen ist unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dabei. „Die Verknüpfung von Mobilität und Digitalisierung gibt uns die Chance, sicherer und schneller von einem Ort zum anderen zu kommen, und wird zu völlig neuen Mobilitätskonzepten führen.“, erklärt KIT-Präsident Präsident Holger Hanselka (via Esslinger Zeitung). In einem Jahr soll der erste Probelauf starten.


In Bayern gibt es bereits ein Testfeld für autonom fahrende Autos. NRW wollte ebenfalls nachziehen und nun gibt es positive Berichte aus Baden-Württemberg. Audi kündigte Anfang 2015 an, Deutschland als Forschungsstandort zu verlassen, wenn keine liberaleren Regelungen für die Entwicklung selbstfahrender Autos eingeräumt würden. Mit dem Ausbau der Testfelder, können sich die Ingolstädter aber auch die Tüftler von Mercedes Benz und Ford weiter versuchen und die Technologie ausbauen. Unternehmen wie Google, die ebenfalls an selbstfahrenden Autos werkeln und dabei schon recht fortschrittliche Technologie nachweisen können, haben es in den USA etwas einfacher, was die Tests anbelangt. In einigen Bundesstaaten können die Autos schon im gewöhnlichen Straßenverkehr eingesetzt werden.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.