In den Harry Potter Romanen fliegt der Halbriese Hagrid mit einem fliegenden Motorrad durch die Gegend. Außerhalb der magischen Welt war dies bisher nicht möglich. Das Startup Kitty Hawk hat nun aber ein Ultraleichtflugzeug entwickelt, das nicht nur optisch an ein fliegendes Motorrad erinnert, sondern sich während des Fluges auch so anfühlen soll. Dies berichtet zumindest die US-Journalistin Cimeron Morrissey, die den Prototyp ausführlich testen durfte. Eine wichtige Einschränkung gibt es allerdings: Zwar kann der Kitty Hawk Flyer auch auf festem Boden landen, er ist aber ausschließlich für den Flug über Binnengewässer gedacht. Eine Spritztour zum örtlichen Supermarkt ist mit dem fliegenden Motorrad also nicht möglich.


Foto: Kitty Hawk

Zwei Schwimmer sorgen für eine sichere Landung auf dem Wasser

Das Fluggerät besteht aus zwei zu einem Kreuz angeordneten Trägern, an deren Unterseite sich acht Propeller befinden. Diese sorgen für den Auf- und Antrieb des ungewöhnlichen Fliegers. Unterhalb der Propeller befinden sich zudem zwei Schwimmer. Diese sorgen dafür, dass eine Landung auf dem Wasser problemlos möglich ist. Da bisher nur ein Prototyp existiert, steht die endgültige Spitzengeschwindigkeit des ungewöhnlichen Flugobjekts noch nicht fest. Der Flug über das Wasser soll aber in jedem Fall schneller gehen als die Fahrt mit dem Boot. Offiziell handelt es sich um ein Ultraleichtflugzeug der Kategorie 103 – was einige Vorteile mit sich bringt.

Google-Gründer Larry Page ist der Geldgeber hinter dem Projekt

Denn damit wird das Fluggerät als Fahrzeug eingestuft und es ist keine Pilotenlizenz notwendig. Den Angaben der Entwickler zufolge soll sich die Steuerung per Joystick schnell und intuitiv erlernen lassen. Das Konzept hat jedenfalls bereits einige namhafte Leute aus der Tech-Branche überzeugt. So war Sebastian Thrun, der einst Googles Labor X ins Leben rief, an der Entwicklung beteiligt. Zu den größten Geldgebern gehört zudem Google-Gründer Larry Pager. Unklar ist allerdings noch, wie teuer das fliegende Motorrad für Binnengewässer sein wird. Die Zielgruppe für die Neuentwicklung jedenfalls steht fest: Besitzer von Häusern an Seen und Flüssen, die das Wasser schnell und spektakulär überbrücken möchten.


Via: Kitty Hawk

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Kai

    25. April 2017 at 13:35

    Noch mehr lärmende Maschinen, mit denen Leute zum Spaß durch die Gegend düsen und anderen auf die Nerven gehen. Wie schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.