Kaffee ist der Wachmacher der Deutschen. Kein anderes Getränk findet häufiger den Weg auf die Frühstückstische der Republik als das schwarze, koffeinhaltige Heißgetränk. Aber immer nur Kaffee ist doch auch langweilig, dachten sich Daniel Duarte und Heiko Butz. Mit ihrem Startup koawach bieten die beiden Gründer eine Alternative zum Kaffee an: Trinkschokolade mit Koffein.


Koawach:Schokoladiger Wachmacher

Koawach ist ein Schokoladengetränk mit Guarana, einer Pflanze aus dem Amazonasgebiet, die koffeinreiche Früchte trägt. “Koawach ist eine schokoladige Alternative für alle, die keinen Kaffee mögen oder Schokoladenfans sind und nicht auf den Wachmachereffekt verzichten wollen. In Kolumbien gehört Kakao zum Frühstück dazu. Im Sortiment haben wir drei Koawach-Trinkschokoladen mit Guarana und zwei Kakaosorten ohne Guarana – für die Kleinen. Alle Produkte bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen und sind vegan”, so Duarte, der in Kolumbien geboren wurde. Guarana sei dazu noch deutlich bekömmlicher als Kaffee.


Koawach setzt auf natürliche Inhaltsstoffe aus fairen Bauerngenossenschaften in Lateinamerika und kommt komplett ohne Zusatzstoffe aus. Begonnen hat das Projekt in der WG-Küche der beiden Gründer. Duarte und Butz haben es in den letzten 18 Monaten geschafft, eine professionelle Produktionskette aufzubauen und sind nun in 150 Läden und 40 Cafés vertreten. Die Kunden können zwischen den Geschmacksrichtungen Zartbitter, Chili und Zimt-Kardamom sowie zwei guanafreie Varianten erhältlich sind. Vertrieben werden die Drinks über einen eigenen Online-Shop, aber auch bei Amazon kann man koawach kaufen.

Koawach bei Die Höhe der Löwen

Doch nun soll der nächste Schritt folgen: Die Expansion in den Einzelhandel. Und für dieses Unterfangen brauchen die beiden Geld. Dieses wollen sie sich heute Abend bei der TV-Show Die Höhle der Löwen holen. Ab 20:15 Uhr werden Duarte und sein Mitstreiter das Projekt den investitionswilligen Löwen vorstellen und versuchen, sie für sich zu gewinnen. Benötigt werden 120.000 Euro, wofür die Gründer von koawach zehn Prozent Anteil an ihrer Firma anbieten. Geschmacklich haben die aromatischen Wachmacher die potentiellen Investoren bereits überzeugt. Ob die Gründer nun auch noch mit ihrem Geschäftsmodell überzeugen können, wird sich heute Abend auf Vox zeigen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.