Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Darpa hat im Rahmen der Robotics Challenge am Wochenende einen Gewinner gekürt. Das Korea Advanced Institute of Science and Technology (kurz Kaist) hat mit dem humanoiden Roboter Hubo den ersten Platz belegt und somit zwei US-Teams und auch ein Deutsches Team aus Bonn auf die hinteren Ränge verdrängt.


Darpa
Darpa Roboter WM-Gewinner 2015

Das deutsche Team NimbRo von der Universität Bonn konnte ebenfalls Punkte bei der Weltmeisterschaft für Roboter sammeln und sich gegen die Konkurrenz aus Südkorea und den USA zwischenzeitlich auch behaupten. Insgesamt nahmen 23 Teams an dem Finale teil. 12 Teams stammten dabei aus den USA und 11 aus Japan, Italien, Südkorea, Hong Kong und Deutschland. Das Finale fand am Wochenende in Ponoma, Kalifornien statt. Die WM wurde als Reaktion auf das Reaktorunglück von Fukushima einberufen mit dem Ziel Roboter zu bauen, die so geschickt und robust sind um dort zu arbeiten, wo es für Menschen viel zu gefährlich ist. Das gab die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums in einer aktuellen Mitteilung bekannt.

Darpa Robo


Rettungsroboter für den Katastropheneinsatz

In den unterschiedlichen Challenges mussten die Roboter autonom Fahrzeuge steuern, Schutt und Geröll wegräumen, verschiedene Parcours bewältigen, Türen öffnen, unwegsames Gelände durchforsten und mit Ausrüstungsgegenständen hantieren. Dazu zählte unter anderem der Umgang mit Feuerwehrschläuchen und Ventilen. Bevor es im Finale so richtig um das Eingemachte ging und sich klar die Spreu vom Weizen trennte, konnten die Teams ihre Roboter zuvor noch mit Strom über Kabel versorgen. Auch der Einsatz von Haltelinien war gestattet. Im Finale fielen diese Hilfsmechanismen dann jedoch weg, es kam zu einem verschärften Reglement. Die Kommunikation mit den Robotern fand dann nur noch über eine Funkverbindung statt. Hilfsleinen und Stromkabel mussten abgelegt werden.

Was bei der zurückliegenden Darpa geboten wurde ist faszinierend und vermittelt einen Eindruck, wie weit die Robotertechnologie bereits voran geschritten ist und mit welchem Ehrgeiz Techniker und Forscher gemeinsam an den Mammutprojekten arbeiten. Auf Youtube findet sich eine Fülle von Videomaterial wieder. Unter anderem werden auch immer wieder hinpurzelnde Roboter gezeigt, die sich in Zeitlupe durch die Hindernisse schlagen.

Hubo vom Team Kaist im Zeitraffer-Video

Die besten Umfaller der Darpa 2015

Die Darpa Finalisten 2015

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.