Forscher vom europäischen Projekt Octopus erweiterten einen Roboter, der die Bewegungen einer Krake simuliert, mit einer künstlichen Schwimmhaut aus Silikon und konnten somit feststellen, dass sich dieser deutlich schneller und effizienter fortbewegen konnte.


Laut dem US-amerikanischen Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum sei dieser modifizierte Roboter nun signifikant schneller als der Schwimmroboter ohne Schwimmhaut. Durch die acht künstlichen Tentakeln aus Silikon ahmt der Roboter nun die Bewegungen von einem Oktopus nach, was im nachfolgenden Video auch sehr gut zu erkennen ist.

Verbesserte Geschwindigkeit und Effizienz

Während der Roboter vor der Modifizierung 100 Millimeter pro Sekunde schwimmen konnte, verdoppelte sich die Geschwindigkeit der künstlichen Krake fast auf 180 Millimeter pro Sekunde. Des Weiteren habe sich die aufgewendete Energie im Verhältnis zur erreichten Geschwindigkeit nach der Modifizierung reduziert. Der Roboter aus dem Forschungsprojekt Octopus ist also mit seiner künstlichen Schwimmhaut, wie die Forscher vermuteten, effizienter im Wasser unterwegs.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.