Das kleine Örtchen Brande liegt in Jütland und ist Teil der Großgemeinde Ikast-Brande. Bekannt ist die Ortschaft vor allem für den berühmtesten Sohn der Stadt und sein Unternehmen. Denn in Brande baute Anders Holch Povlsen die Bestseller-Gruppe auf, die heute als Dänemarks größtes Bekleidungsunternehmen gilt. Auch in Deutschland ist der Name nicht völlig unbekannt. Denn das Unternehmen besitzt unter anderem Anteile an Zalando und About You. Nun hat sich der umtriebige Milliardär vorgenommen, seiner Heimat ein besonderes Wahrzeichen zu schenken: Einen 320 Meter hohen Wolkenkratzer. Damit würde es sich um das höchste Gebäude Westeuropas handeln. Auf dem europäischen Kontinent reichen lediglich in Russland einige Wolkenkratzer noch weiter in den Himmel.


Touristen sollen in die Einöde gelockt werden

Der Gemeinderat von Ikast-Brande hat dem Großprojekt bereits seinen Segen erteilt. Zumal der Wolkenkratzer nicht völlig alleine stehen wird. Stattdessen ist der Aufbau eines eigenen Stadtviertels geplant. So werden noch vier weitere Türme mit einer Höhe von 40 und 75 Metern entstehen. Neben der Unternehmenszentrale von Brande sollen in den verschiedenen Gebäuden dann auch ein Hotel, Wohnungen, Büros und Verkaufsflächen Platz finden. Folgerichtig trägt das Projekt auch den Namen „Bestseller Village & Tower“.
Insgesamt sollen 120.000 Quadratmeter an neuen Flächen entstehen. Die Hoffnung ist, dass sich dadurch zukünftig zahlreiche Besucher anlocken lassen. Zumal eine weitere dänische Attraktion gar nicht weit ist: Das weltbekannte Legoland ist lediglich rund eine halbe Stunde entfernt.


Noch steht das Projekt ganz am Anfang

Der örtliche Bürgermeister Ib Lauritsen sieht seine Stadt durch das Projekt bereits auf Augenhöhe mit europäischen Metropolen. Bisher flögen viele junge Menschen zum Einkaufen nach Berlin, zukünftig könnten sie aber auch nach Brande kommen, so der Lokalpolitiker. Bei so viel Begeisterung muss der zuständige Projektmanager Anders Krogh die Erwartungen immer mal wieder ein bisschen dämpfen. So verweist er regelmäßig darauf, dass die Zustimmung des Gemeinderats zwar ein wichtiger Schritt war. Noch seien aber viele weitere Genehmigungen nötig. Bis zum Baubeginn könnten daher noch einige Jahre vergehen. Dann aber soll Brande mit einem gewaltigen Bauwerk auf der europäische Architektur-Landkarte erscheinen. Geld genug sollte vorhanden sein: Povlsen gilt als reichster aller Dänen.

Via: New Atlas

3 Kommentare

  1. Dirk

    3. April 2019 at 11:29

    „Bisher flögen viele junge Menschen zum Einkaufen nach Berlin…., so der Lokalpolitiker.“
    Ach, tatsächlich? Was kaufen die denn da?

  2. Uwe

    3. April 2019 at 13:25

    Ein weiteres Monument der Egomanie.

  3. randomhuman

    3. April 2019 at 14:08

    Erinnert mich an Quality Land von Marc Uwe Kling.
    Die jungen Leute fliegen also nach Berlin zum shoppen. Mehr kann ich mich für meine Generation gar nicht schämen. Die einen demonstrieren für ihre Zukunft und die anderen verheizen sie gleich. Unmöglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.