Inzwischen sind es die Menschen gewohnt, dass es im Supermarkt das ganze Jahr über dieselben Gemüsearten und Obstsorten zu kaufen gibt. Möglich ist dies aber nur, weil die Lebensmittel aus der ganzen Welt importiert werden. In vielen Städten hat sich inzwischen aber auch eine kleine Gegenbewegung etabliert, die versucht Pilze, Gewürze und Gemüse lokal anzubauen und frisch zu verkaufen. Diesem Ziel hat sich auch das französische Startup Cycloponics verschrieben. Als Standort für ihre städtische Farm haben sie sich dabei einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Sie bauen die Pflanzen in einer nicht mehr genutzten Tiefgarage an. Diese befindet sich im Pariser Stadtteil La Chapelle und bietet immerhin 3.500 Quadratmeter Platz.


So sah die Tiefgarage aus, bevor sie in eine städtische Farm verwandelt wurde. Foto: Cycloponics

Nach Möglichkeit soll ein Kreislauf der Ressourcen entstehen

Die Wahl fiel auch deshalb auf die Tiefgarage, weil sich die sinnvolle Nutzung eines sonst nicht mehr benötigten Gebäudes inhaltlich gut einbinden lässt. Denn das Startup hat es sich generell zum Ziel gesetzt, möglichst viele Ressourcen erneut zu verwenden. So wird das von den Pilzen produzierte CO2 beispielsweise von den anderen Pflanzen genutzt, um zu wachsen. Bioabfälle werden zudem kompostiert und dann erneut verwendet. Im Idealfall ergibt sich so größtenteils ein Kreislauf – und es landet so wenig wie möglich in der Mülltonne. Vor diesem Hintergrund soll nun auch eine Flotte an Elektrofahrrädern und E-Autos aufgebaut werden, um eine nachhaltige Auslieferung der Waren garantieren zu können.

Inzwischen sind die einstmals leeren Gänge mit verschiedenen Pflanzen befüllt. Foto: Cycloponics

Das Bewusstsein für die Landwirtschaft soll gesteigert werden

Langfristig will das innovative Startup unter den Straßen von Paris jährlich 54 Tonnen an lokalen Lebensmitteln produzieren. Für den Betrieb der unterirdischen Farm und den Verkauf werden aktuell zehn Mitarbeiter benötigt. Zukünftig ist es denkbar, weitere Standorte in Betrieb zu nehmen. Dann würde auch die Zahl der Mitarbeiter weiter zulegen. Cycloponics verfolgt zudem noch ein weiteres großes Ziel: Der Anbau von Gemüse soll wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Heutzutage wissen viele Menschen gar nicht mehr, wie Landwirtschaft funktioniert und woher ihre Lebensmittel stammen. Projekte wie La Caverne sollen dazu führen, dass sich wieder mehr Menschen mit der Thematik auseinandersetzen.

Urban Gardening: Gemüse anbauen ohne Garten
Preis: 24,90€
Zuletzt aktualisiert am 22.04.2018
Via: Inhabitat


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.