Eine Landmine ist eine Explosionswaffe, die meistens verdeckt unter der Erdoberfläche verlegt wird und die in der Regel vom Opfer selbst ausgelöst wird. Sobald ein Mensch also auf eine solche Mine tritt explodiert sie und tötet diesen. Nach einem Krieg wie er zum Beispiel in Afghanistan stattfand bleiben solche Landminen leider noch lange im Verborgenen und stellen ein großes Gefahrenpotential für die Bevölkerung eines sich nach einem Krieg im Aufbau befindenden Land dar. Und auch hier, um ein solches Problem zu lösen, schafft Design Abhilfe. Der afghanische Produkt Designer Massoud Hassani entwickelte für sein Land eine Low-Cost-Lösung um verborgene Minen in der Wüste zu entschärfen und dazu nutzt seine Erfindung unter anderem die Energie des Windes.

Die neue Methode zur Landminensäuberung

Inspiriert wurde Massoud Hassani von einem Kinderspielzeug, dass in der afghanischen Wüste vielen Kindern im jungen Alter Spaß bereitet. Bei dem Spielzeug handelt es sich um selbstgebastelte „Strohbälle“ aus verschiedenen Materialien, die vom Wind durch die Wüste geweht werden. Dabei entscheidet das Material wie auch die Struktur dieser Bälle. Je gescheiter, desto schneller bewegt sich so ein Ball vorwärts, dem die Kinder dann hinterherlaufen. Auf der Grundlage solcher „Strohbähle“ funktioniert auch die neue Methode zur Landminen Säuberung in der afghanischen Wüste. Ein ca. 2,5 Meter hoher „Strohball“, der aus duzenden Low-Cost-Elementen schnell und unkompliziert zusammengebaut werden kann macht sich mit Hilfe des Windes selbstständig auf den Weg um die Wüste zu überfliegen. Dabei ist der Ball schwer genug um Landminen zum explodieren zu bringen. Die neue Methode zur Landminen Säuberung ist vielleicht nicht die 100% präziseste, doch eine Alternative die Menschenleben retten wird. Durch das innovatives Low-Cost-Design (40 Dollar) können pro Ball ca 3-4 Minen entschärft werden. Ein Video verät mehr.


Landminen-Strohbälle im Video

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. DER Schmidt

    22. November 2012 at 11:49

    Also genau wie bei den Bällen, die durch den Raum schweben und die Luft reinigen sollen, sehen ich hier keinerlei praktischen Nutzen!
    Wenn ein Gebiet nicht systematisch von Landminen gesäubert, gekennzeichnet und dann freigegeben wird, bringt die ganze Reinigung nichts, denn man weiß ja sonst nicht, welches Gebiet man gefahrlos betreten kann.

  2. Hermann

    28. November 2012 at 02:50

    http://www.krohn.de

    Herr Schmidt hat Recht. Die Idee ist supergut, doch zwei Dörfer weiter, wo ich herkomme, verrosten ethliche Minenräumpanzer des Pioniers Walter Krohn vor sich hin. Man müsste nur den Transport organisieren. /;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.