Der Porsche-Konzern glaubt an das Mantra seines Gründers: „Das letzte Auto wird ein Sportwagen sein“. Deshalb investiert die Automarke zwar stark in Fahrassistenzsysteme, will aber auch zukünftig keine Fahrzeuge ohne Lenkrad bauen. In einem anderen Bereich allerdings legt Porsche nun den Turbo ein: Der Luxusautohersteller bekennt sich eindeutig zum Elektroantrieb. So sollen in den nächsten Jahren stolze sechs Milliarden Euro in diesem Bereich investiert werden. Das Ziel: Ab dem Jahr 2025 soll mindestens jeder zweite verkaufte Porsche über einen Elektromotor verfügen. Teilweise werden dafür reine Elektro-Modelle auf den Markt gebracht – etwa der Porsche Taycan. Teilweise sollen aber auch die bestehenden Modelle schlicht in einer Elektroversion erhältlich sein.


Porsche
Porsche Mission E mit 500 Kilometer Reichweite und Emotionen-Tracking (Bild:Porsche)

Alleine für die Produktion wurden 1.200 neue Mitarbeiter eingestellt

Einen interessanten Nebeneffekt betonte nun Personalvorstand Andreas Haffner: Die Umstellung auf den Elektroantrieb sorgt keineswegs für den Abbau von Arbeitsplätzen. Diese Befürchtung wird immer mal wieder geäußert, weil Elektromotoren deutlich einfacher konstruiert sind als klassische Verbrennungsmotoren. Demzufolge werden auch weniger Mitarbeiter für die Produktion der Autos benötigt. Bei Porsche allerdings wurden für die Montage des Taycan rund 1.200 neue Mitarbeiter am Standort in Zuffenhausen eingestellt. Haffner spricht daher sogar von einem der größten Jobmotoren in der Geschichte des Konzerns. Zumal die Investitionen auch an anderer Stelle für neue Arbeitsplätze sorgen könnten. So ist die Automarke an dem Joint Venture Ionity beteiligt und will zum Ausbau der Ladeinfrastruktur beitragen.

Porsche glaubt an die Elektromobilität

Tatsächlich hat Porsche selbst auch schon eine Schnellladestation entwickelt, die selbst den Supercharger von Tesla in den Schatten stellt. Diese massiven Investitionen zeigen, dass das Unternehmen an eine elektrifizierte Zukunft im Automobilbereich glaubt. Oder wie es die Pressestelle ausdrückt: „Mit dem Taycan bricht Porsche ins elektrische Zeitalter auf.“ Zukünftig soll dann auch nicht mehr nur mit dem reinen Verkauf der Fahrzeuge Geld verdient werden. Vielmehr sollen zusätzliche digitale Produkte und Angebote dafür sorgen, dass auch weiterhin eine operative Umsatzrendite von mindestens 15 Prozent erreicht wird. Auch in diesem Bereich dürfte das Unternehmen daher in naher Zukunft verstärkt Leute einstellen.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.