»Trouble in Paradise« lautet der Titel des ersten Teils einer Filmdokumentation über das sogenannte Wunder von Mals. Trends der Zukunft berichtete bereits über das Südtiroler Dorf, das auf eigenem Grund und Boden keine Pestizidverwendung mehr erlaubt, weder gewerblich noch privat. Um diesen Ort herum wuchern die gespritzten Monokulturen.


11-teilige Serie beleuchtet das Thema von allen Seiten

Der Filmemacher Alexander Schiebel hat nun den einsamen Kampf der Bürger von Mals, einer idyllischen 5.000-Einwohner-Gemeinde mit großräumiger landwirtschaftlicher Fläche, in einer mehrteiligen Dokumentation festgehalten. Die Video-Episoden sind auf Youtube und auf der Webseite Schiebels abrufbar, sie gelangen nach und nach zur Veröffentlichung. Der erste Teil heißt ganz bezeichnend »Trouble in Paradise«, das große Thema ist die Zerstörung von Landschaften durch Monokulturen. Im Südtiroler Vinschgau machen sich aktuell große Apfelplantagen breit, die nur durch massiven Pestizideinsatz am Leben gehalten werden können. Der Wind trägt die in die Baumkronen gesprühten Schädlingsvernichter über die gesamte Landschaft bis in die Dörfer hinein. Im zweiten Teil der Serie, die es seit dem 30. September öffentlich zu sehen gibt, geht es um eben diese Pestizid-Abdrift im und um das Apfelanbaugebiet. Der Titel »Vom Winde verweht« trifft das Thema ins Schwarze.


Hier könnt ihr euch den ersten Teil der Serie ansehen

Problemursache: soziale und geistige Monokulturen

Die folgenden Teile der Serie erzählen dann die Geschichte der Gemeinde Mals, deren Bürgermeister eine Volksabstimmung zur Pestizidverwendung durchführte. Die Malser sprachen sich mit großer Mehrheit dagegen aus und nun geht das Dorf seinen ganz eigenen biologisch orientierten Weg. Das klingt ganz einfach, ist es aber nicht: Natürlich gab es jede Menge Gegenfeuer, denn hinter der straff organisierten Landwirtschaft stehen handfeste finanzielle Interessen verschiedener Gruppen. Doch Mals bleibt dabei: Ein Bio-Bauer kann nur für die Qualität seiner Produkte bürgen, wenn vom Nachbargrundstück eben keine chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel herüberwehen! In der 9. und 10. Folge kommen auch die Themen soziale und geistige Monokulturen zur Sprache, denn diese bilden die eigentliche Ursache für das gesamte Pestizid-Dilemma. Die Umweltzerstörung hat stets ihre Wurzeln in der modernen menschlichen Gesellschaft und ihr fehlerhaftes Selbstverständnis.

Quelle: wundervonmals.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.