Ohne Kaffee geht für manche Menschen morgens gar nichts. Und in Maßen genossen gilt die schwarze Flüssigkeit durchaus auch als gesund. Forscher aus Deutschland haben nun ihren Teil zu dieser Erkenntnis beigetragen, indem sie einen Mechanismus entdeckten, der mit Hilfe von Koffein das Herz schützt.


Kaffee Kraftstoff
Foto: dumping into portafilter, David Joyce, Flickr, CC BY-SA 2.0

Kaffee ist gesund

Es gibt inzwischen diverse Studien, die zeigten, dass ein moderater Kaffeegenuss nicht nur nicht schädlich, sondern sogar gesund ist. In einer Umbrella-Studie von 2017 wurden Daten von 2017 wurden Daten aus insgesamt 218 Metastudien zusammengetragen. Das Ergebnis: Kaffeetrinker hatten eine um 19 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, an einer Herzerkrankung zu sterben als Menschen, die keinen Kaffee trinken.

Das Problem an diesen großen Studien ist, dass sie zwar mögliche Zusammenhänge aufzeigen, aber nicht erklären können. Diese neue Untersuchung von einem Team der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zeigt aber auf, mit welchem Mechanismus Koffein das Herz schützt.


In früherer Forschung fanden die Forscher heraus, das Koffein die funktionelle Kapazität von Epithelzellen verbessert. Diese wichtigen Zellen kleiden unter anderem die Innenseite von Blutgefäßen aus. Wenn sie in ihrer Funktion gestört sind, kann das zu Bluthochdruck, Diabetes oder Herzerkrankungen führen.

Koffein beeinflusst Zellen im Herzen

Die neue Forschung zeigt nun, wie genau Koffein diese Zellen beeinflusst. Koffein regt ein Protein namens p27 an, das wiederum die Migration von endothelialen Zellen und unterstützen die Zellreparatur innerhalb des Herzmuskels.

Our results indicate a new mode of action for caffeine, one that promotes protection and repair of heart muscle through the action of mitochondrial p27„, so Judith Haendeler, die das Projekt leitete.

Die Forscher testeten die Auswirkungen von Koffein auf das Herz in mehreren Maus-Modellen, darunter auch Tiere in einem vordiabetischen Status, adipöse Mäuse sowie alte Tiere. Die Studie legt nahe, dass die optimale Koffeindosis bei Menschen etwa fünf bis sechs Tassen Kaffee entspricht. Dieser neu entdeckte Mechanismus muss natürlich noch weiter untersucht werden. Möglicherweise handelt es sich aber um einen Ansatzpunkt für neue pharmazeutische Intervention zum Schutz des Herzmuskels.

via ScienceDaily

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. Rico

    26. Juni 2018 at 18:37

    Bleibt die Frage offen ob dieser Mechanismus nur bei dem ausgeschütteten Koffein von Kaffee greift oder auch bei Koffein von anderen Getränken.

  2. Tayfun Tomak

    27. Juni 2018 at 17:10

    Das kann durch aus sein dass es das Herz schützt aber Kaffee ist auf keinen Fall gesund !

    Es gibt mehrere Studien die belegen dass die Leber und Nierenwerte bei deutlichem Kaffee Konsum darunter Leiden, durch die ständige Koffein Zufuhr befindet sich unser Körper auch ständig im Stress weil es denkt dass es sich in einer gefährlichen Situation befindet durch den erhöhten Adrenalinspiegel.

    Desweiteren sind dann eben jene Menschen die täglich Kaffee trinken auch ohne Koffein sehr schlapp und fühlen sich nur mit Kaffee wohl.

  3. Alexander Trisko

    27. Juni 2018 at 18:12

    Es geht ausdrücklich um moderaten Kaffeekonsum. Kannst du mir eine Studie zeigen, die belegt, dass regelmäßiger Kaffeegenuss in moderaten Mengen sich auf die Leberwerte auswirkt?

    Und als jemand, der täglich 3 Tassen trinkt, kann ich dir sagen, dass es mir auch an Tagen ohne Kaffee hervorragend geht – egal, ob es nun zwei Tage oder mehrere Monate sind..

  4. Tayfun Tomak

    28. Juni 2018 at 03:17

    Wenn jemand täglich 3 Zigaretten raucht, ist das dann auch moderater Konsum ?

    Hier, diese beschreibt es am besten.

    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kaffee-ungesund.html

    Ich trinke auch ab und zu einen Kaffee aber es ist erstaunlich wie wenige wissen wie schädlich Kaffee ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.