Flughäfen stellen so etwas wie das Tor zur Welt dar. Sie können aber auch zum Problem werden, weil dort Reisende aus aller Herren Länder zusammentreffen. Ein schnell ansteckendes Virus könnte sich so innerhalb kürzester Zeit global ausbreiten. Forscher der Universität Nottingham und des finnischen Instituts für Gesundheit und Fürsorge haben daher den Flughafen in Helsinki genauer unter die Lupe genommen. Die gute Nachricht zuerst: Auf den Toiletten fanden die Forscher keine Keime oder Viren. Dort scheint sich also ein gewisses Bewusstsein für Hygiene entwickelt zu haben. Dafür identifizierten die Forscher eine andere Gefahrenstelle: Den Security-Check. Dort wurde an rund der Hälfte der Plastikkisten, in die Reisende ihre Wertsachen legen müssen, Erkältungs- oder Grippeviren nachgewiesen.


Foto: By Hansueli Krapf [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die Experten empfehlen einige Gegenmaßnahmen

Dies ist problematisch, weil jeder Fluggast den Sicherheitscheck absolvieren muss. Es gibt also keine Möglichkeit, sich den dort existierenden Keimen und Viren zu entziehen. Ein ähnliches Problem existiert auch bei der Passkontrolle. Hier wiesen die Ergebnisse bei einem Drittel der Schalter Keime nach. Die Forderung der Wissenschaftler ist daher klar: Vor und nach diesen Pflichtstationen sollte es jeweils die Möglichkeit geben, sich die Hände zu desinfizieren. Außerdem müssen die Plastikkisten deutlich häufiger gereinigt werden, weil alle Passagiere damit in Berührung kommen. Bisher ist aber nicht bekannt, ob der Flughafen in Helsinki bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen hat. Zumindest dürfte die Studie aber dazu beitragen, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Problematik zu lenken. Das Beispiel der überraschend sauberen Toiletten zeigt, dass ein Problembewusstsein tatsächlich zu mehr Hygiene führen kann.

Regelmäßiges Händewaschen unterbindet die Verbreitung von Keimen

Ebenfalls von einer hohen Keimbelastung betroffen waren die Handläufe der Rolltreppen und Spielgeräte für Kinder. Beides dürfte aber nicht vollkommen überraschend sein. Grundsätzlich gilt zudem: Wo Grippe- und Erkältungsviren sind, können sich auch noch deutlich gefährlichere Keime festsetzen. Jeder Reisende kann aber selbst etwas dazu beitragen, um die Verbreitung der Viren zu unterbinden. So empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, sich regelmäßig die Hände zu waschen und in ein Taschentuch zu niesen. Wichtig ist aber auch, nicht in Panik zu verfallen. An Flughäfen wird es sich nie vermeiden lassen, mit anderen Menschen und deren Krankheiten in Kontakt zu kommen. Das heißt aber noch lange nicht, dass jeder Flugreisende anschließend krank wird.


Via: Treehugger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.