Müdigkeit muss nicht zwingend auf zu wenig Schlaf zurückzuführen sein. Vielmehr spielt auch die Qualität des Schlafs eine wichtige Rolle. Wenn aber morgens der Wecker unbarmherzig klingelt und die Arbeit ruft, spielt der Grund für die Müdigkeit keine große Rolle. Die meisten dürften wohl nur versuchen, möglichst gut und fit durch den Tag zu kommen. Fünf einfache Tricks können dabei helfen:


1. Richtig trinken

Kaffee gilt bei vielen als wichtigstes Instrument gegen die Müdigkeit. Allerdings sollte dieser nicht sofort nach dem Aufstehen getrunken werden. Die größte Wirkung entfaltet er nämlich rund eine halbe Stunde später. Den Tag über sollte zudem keinesfalls eine Tasse nach der anderen getrunken werden. Das nämlich könnte zu einem Koffein-Crash führen, der die Symptome der Müdigkeit nur noch verstärkt. Besser daher: Mindestens einmal pro Stunde ein Glas kaltes Wasser trinken.


active Desk, aktiv, Sport, Fitness, Gesundheit
Nur die wenigsten dürften ein solches Active Desk im Büro stehen haben. 

2. Bewegung

Schon auf dem Weg ins Büro oder in die Uni sollte der Körper in Bewegung gebracht werden. Das heißt: Treppen statt Aufzug und am besten noch ein kurzer Spaziergang vor Arbeitsbeginn. Aber auch während der Arbeitszeit spielt das Thema eine wichtige Rolle. Studien haben gezeigt, dass regelmäßige kurze Übungen den Körper in Schwung bringen und die Müdigkeit vertreiben. Selbiges gilt für einen kurzen Spaziergang rund um das Gebäude. Ideal ist zudem ein Schreibtisch, dessen Höhe verstellt werden kann, sodass für eine gewisse Zeit auch im Stehen gearbeitet werden kann.

3. Frische Luft

Das Gehirn benötigt Sauerstoff, um gegen die Müdigkeit anzukämpfen. Nach einiger Zeit ist dieser in geschlossenen Räumen aber verbraucht. Es empfiehlt sich daher, regelmäßig das Fenster zu öffnen und einmal kräftig durchzulüften. Dies gilt auch, wenn das Wetter eher ungemütlich ist oder draußen großer Lärm herrscht. Nach wenigen Minuten können die Fenster ja wieder geschlossen werden.

4. Richtig Essen

In der Mittagspause kräftig zuzuschlagen erhöht in der Regel nur die Müdigkeit. Experten empfehlen daher, über den Tag verteilt fünf kleinere Mahlzeiten einzunehmen. Aber Achtung: Süßigkeiten gehören nicht dazu. Auf diese sollte ebenso verzichtet werden wie auf Traubenzucker oder Schokolade. Denn der Zucker steigert die Konzentration nur kurzfristig, sorgt anschließend aber für den gegenteiligen Effekt.

5. Die Atemtechnik verbessern

Gähnen ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass zu wenig Sauerstoff ins Gehirn gelangt. Neben dem bereits erwähnten regelmäßigen Lüften spielt dabei auch die richtige Atemtechnik eine Rolle. Ideal ist eine aufrechte Sitzposition mit lockeren Schultern und Knien. Anschließend sollte dann tief bis in den Bauch hinein eingeatmet werden. Am Anfang muss dies in der Regel noch bewusst geschehen, auf Dauer wird dies aber zur Routine.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

1 Kommentar

  1. Richard Zesche

    20. März 2018 at 12:03

    Richtig essen, richtig trinken, richtig atmen: Das sind die Tipps und sie sind natürlich richtig, aber irgendwie auch ein bisschen banal. Vor Kaffee und Zucker zu warnen, ist allerdings wichtig. Allerdings ist die Versorgung mit konzentrationsfördernden Vitalstoffen eben auch wichtig. Bei Stress nehme ich z.B. Nahrungsergänzung (wens interessiert: StressBalance von Neurolab vital, gibts in der Apotheke und online), um etwaige Defizite auszugleichen. Ansonsten gilt auf Dauer natürlich: ausgeglichen und gesund leben und ernähren hilft am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.