Es gibt auf der Erde kaum noch Orte, die von dem deutschen Paketdienst DHL nicht beliefert werden. Immerhin können Kunden ihre Pakete bei dem Konzern mittlerweile in 220 Länder und Territorien weltweit schicken. Zukünftig soll nun aber auch noch ein eher ungewöhnlicher Zielort hinzukommen: Der Mond. Allerdings wird der Konzern in diesem Bereich keine eigenen Transportkapazitäten aufbauen, sondern kooperiert mit dem US-Startup Astrobotic. Die ersten kommerziellen Lieferflüge zum Mond sind für das Jahr 2019 geplant. Privatkunden werden dabei die Möglichkeit erhalten, kleine Sendungen in der Transportsonde zu platzieren. Klein ist allerdings tatsächlich das Motto: DHL vermarktet Kapseln mit einer Größe von 1,27 x 0,31 Zentimetern.


Mond
Nach 220 Ländern und Territorien auf der Erde will DHL bald auch den Mond als Zielort für Paketsendungen ins eigene Angebot aufnehmen. Foto: Dino Abatzidis, via Flickr. CC BY-NC-SA 2.0

Der Kunde erhält Fotos und Videoaufnahmen der Auslieferung

Dafür ist der Preis mit 460 Dollar pro Transport auch vergleichsweise günstig. Wer mehr Platz benötigt, muss hingegen tief in die Tasche greifen: Für eine Box mit den Maßen 5 x 5 x 2,5 Zentimeter sind schon 26.000 Dollar fällig. Im Anschluss an die Bestellung erhält der Kunde in jedem Fall eine kostenlose Mondkarte zugeschickt. Dort ist dann genau verzeichnet, wo die eigene Warensendung auf dem Erdtrabanten platziert wird. Die Platzierung der Kapsel vor Ort soll zudem durch Video- und Fotoaufnahmen dokumentiert werden. Dieses Material erhalten die Kunden anschließend ebenfalls. Ganz risikolos ist die Sache allerdings nicht: Die Partner weisen ausdrücklich darauf hin, dass es im Falle einer gescheiterten Mission kein Geld zurück gibt.

DHL ist vor allem für den irdischen Transport der Waren verantwortlich

Astrobotic ist eine Ausgründung der Carnegie-Mellon-Universität und will später einmal mit kommerziellen Frachtflügen zum Mond Geld verdienen. Privatkunden dürften dabei aber nur eine untergeordnete Rolle spielen. Als Kunden sind eher Universitäten, Forschungseinrichtungen und Regierungen eingeplant. In diesem Punkt kommt auch DHL ins Spiel: Der Konzern soll die Logistik auf der Erde organisieren. Sprich: Die Fracht zum Weltraumbahnhof transportieren. Für den Bonner Konzern scheint die nun gestartete Kampagne unter dem Motto „Mach Dein Andenken unsterblich“ daher eher ein Marketinginstrument zu sein. Vorgestellt wurde das Projekt jedenfalls von Arjan Sissing, der für die globale Brand von DHL verantwortlich ist.


Via: Astrobotic

1 Kommentar

  1. tomvital

    3. Juli 2017 at 16:45

    Ist das überhaupt Legal

    1. Paketzustellung ohne Empfänger
    2. Illegale Müllablagerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.