Die Vision eines papierlosen Büros konnte bisher nur in wenigen Fällen tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Tatsächlich kommen nicht einmal die Astronauten der internationalen Raumstation ohne bedruckte Papiere aus. Im Gegenteil: Den Angaben der NASA zufolge werden jeden Monat im Weltraum rund 1000 Seiten ausgedruckt. In der Regel handelt es sich um detaillierte Notfallpläne oder Anweisungen von der Kontrollstation auf der Erde. Es können aber auch Reparaturanleitungen oder Familienfotos sein. Auch in einem weiteren Punkt gibt es keinen Unterschied zwischen Erde und Weltraum: Nach einigen Jahren beginnt der Drucker so seine Macken zu bekommen. Nach siebzehn Jahren Einsatzzeit der alten Modelle ist daher gestern eine SpaceX-Rakete mit zwei neuen Druckern zur ISS gestartet.


Der Weltraum bringt spezielle Anforderungen mit sich

Die Aufteilung erfolgt dabei anhand der klassischen Grenze: Ein Drucker steht traditionell im amerikanischen Teil und einer im russischen Teil der Raumstation. Es handelt sich zudem nicht einfach um ein Gerät von der Erde. Vielmehr lieferte das Modell Envy 5600 von HP nur die Basis. Anschließend schauten sich die Ingenieure allerdings noch einmal jedes Teil einzeln an und beurteilten, ob es für einen Einsatz im Weltraum geeignet ist. Denn dort muss der Drucker nicht nur feuerfest sein, sondern Tinte und Papier müssen auch trotz der Schwerelosigkeit sinnvoll genutzt werden können. Außerdem wichtig: Zentrale Teile sollten sich mithilfe des ebenfalls an Bord befindlichen 3D-Druckers schnell und unkompliziert nachbauen lassen. Denn eine Reparatur auf der Erde dürfte nur schwer zu realisieren sein.

Seit einigen Jahren gab es Probleme mit den alten Druckern

Wie teuer die beiden neuen Drucker dann letztlich tatsächlich gewesen sind, hat die NASA noch nicht bekannt gegeben. Der Listenpreis des Envy 5600 liegt aber bei lediglich rund 130 Euro. Für die Astronauten dürfte die Lieferung aber dennoch eine Wohltat darstellen. Denn die beiden Vorgängermodelle haben bereits seit fünf oder sechs Jahren nicht mehr so funktioniert wie eigentlich gedacht. Dies erzählte jedenfalls der Astronaut Don Pettit, der dabei war, als die beiden Modelle im Jahr 2001 in den Weltraum geflogen wurden. Eine Umstellung auf eine papierlose Raumstation ist aktuell aus Sicherheitsgründen noch nicht möglich. Zumindest eine Vereinfachung wurde aber beibehalten: Gedruckt werden kann nur auf klassischem Din A4 Papier.


Via: Engadget

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.