Natural Life Initiative, das bedeutet NALI in Langform: Die im oberbayerischen Grünwald ansässige Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, die Menschen ganz allmählich wieder in Einklang mit der Natur zu bringen. Die nächsten Jahrhunderte sollen nicht mehr im Zeichen des Raubbaus und Konsums stehen, sondern unter dem Stern der Selbstversorgung und dem bewussten Umgang mit Mutter Erde.


Leben im Einklang mit der Natur – das ist NALI

Die Initiative blickt weit über unsere heutige Zeit hinaus

Die Community NALI wird durch das Visionärs-Netzwerk »Social Impact Rebels« getragen, der Hauptinitiator heißt Mario Langelotz. Als Mitarbeiter sind verschiedene Spezialisten mit im Boot, wie Permakulturdesigner, Bioarchitekten und Energiearbeiter. Alle zusammen arbeiten daran, dass unsere Nachfahren wieder im Einklang mit der Natur leben können, die natürlichen Ressourcen zu schätzen wissen und gesunde, selbst angebaute Nahrung genießen. Auch nachhaltiges, autarkes Wohnen steht ganz oben auf der Liste dieser grünen Initiative, die weit über die heutige Zeit hinausblickt.

Generationenübergreifende Selbstversorgungs-Kommunen

Mario Langelotz nimmt die Sache seit November letzten Jahres selbst in die Hand: Er hat es sich zum Ziel gesetzt, 2 Hektar Land zu bewirtschaften und es als Wohn- und Gartenoase nutzbar zu machen. Dieses selbst gestaltete Paradies will er mit Menschen teilen, die dieselben Träume und Vorstellungen verfolgen wie er. Selbstversorgung steht auf dem Plan, und größtmögliche Harmonie mit der Natur. In allen Communities, die zu Anfang entstehen, werden 2 bis 6 Wohnparteien gemeinsam an einem Strang ziehen, das sind etwa 4 bis 12 Personen. Dabei soll es sich um gemischte Generationen handeln, vom Kleinkind bis zum Senior und alles dazwischen. Der Platzhüter ist der Eigentümer, der kurz- und langfristige Mietverträge an seine Mistreiter ausgibt. Auch Wochenendbesucher und wochenweise Aushilfen können sich hinzugesellen.


Nachmachen ausdrücklich erwünscht!

Die NALI-Communities bauen Obst und Gemüse in naturnahen Permakultur-Kreisläufen an. Auch die Energierversorgung und die Landschaftsplanung basieren auf diesem nachhaltigen Konzept, sogar die sozialen Strukturen ordnen sich dem Öko-Prinzip unter. Als Baumaterialien für die Gebäude dienen, wenn möglich, Naturstein, Lehm, Holz, Stroh, Kalk und Sand – und alle anderen nutzbaren Rohstoffe, die in direkter Nähe aus der Natur zu holen sind. Die Idee richtet sich darauf aus, von anderen kopiert zu werden und ansteckend zu wirken. Nachmachen und Wissensweitergabe sind ausdrücklich erwünscht!

Quelle: nali.eco

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.