Der „Transiting Exoplanet Survey Satellite (TESS)“ nahm im Jahr 2018 den Betrieb auf und soll helfen, Sterne außerhalb unseres Sonnensystems zu entdecken. Die Kameras sind dafür auf rund 200.000 Sterne in der Umgebung gerichtet. Schon alleine diese Zahl verdeutlicht, welche gewaltigen Datenmengen dabei anfallen. Bisher zeigt die Erfahrung allerdings, dass Menschen bei der Auswertung der Bilder deutlich besser sind als Algorithmen. Deshalb wurde bei der NASA unter anderem der 17-jährige Praktikant Wolf Cukier mit dieser Aufgabe betraut. Ganz einfach war diese allerdings nicht. Denn weit entfernte Planeten lassen sich nur indirekt identifizieren. Nämlich immer dann, wenn sie sich zwischen der Kamera und dem Stern, den sie umkreisen, befinden. In diesen Fällen findet sich auf dem Bild ein Schatten oder eine Verdunkelung.


Künstlerische Darstellung des neu entdeckten Planeten. Bild: NASA

Der neu entdeckte Planet ist 1.300 Lichtjahre entfernt

Zusätzlich gilt aber auch: Nicht jeder dunkle Fleck ist gleich ein neuer Planet. Zunächst muss stattdessen verifiziert werden, ob die Verdunkelung nicht durch bereits ein bekanntes Objekt ausgelöst wurde. Auch Cukier ging zunächst davon aus, dass der von ihm entdeckte dunkle Punkt durch einen zweiten in der Nähe befindlichen Stern ausgelöst wurde. Doch Berechnungen zeigten eindeutig: Dafür passten die zeitlichen Abläufe nicht. Stattdessen stellte sich heraus, dass der neu entdeckte Planet gleich zwei Sterne umkreist. Außerdem ist er rund 1.300 Lichtjahre von der Erde entfernt und befindet sich im – von der Erde aus nicht sichtbaren – Sternbild Maler. Er umkreist die beiden in der Nähe befindlichen Sterne innerhalb von 93 beziehungsweise 95 Tagen. Der Name des neu entdeckten Planeten ist hingegen wenig spektakulär: Er wurde „TOI 1338 b“ genannt.

Es gibt Ähnlichkeiten zu Luke Skywalkers Heimatplanet Tatooine

Dahinter steckt eine feste Systematik, nach der alle mithilfe von TESS entdeckten Planeten benannt werden. Für Cukier hat sich die Arbeit allerdings dennoch bereits gelohnt: Er wurde in einem wissenschaftlichen Aufsatz über die Entdeckung des Planeten als Co-Autor verewigt. Eine wichtige akademische Referenz, die Praktikanten sonst wohl eher nicht mitnehmen. Für Aufsehen sorgte seine Entdeckung zudem in der weltweiten Star-Wars-Community. Denn „TOI 1338 b“ umkreist zwei Sonnen und erlebt daher jeden Tag zwei Sonnenuntergänge – exakt wie auf Luke Skywalkers Heimatplaneten Tatooine. Wer nun Lust bekommen hat, sich ebenfalls auf die Suche nach neuen Planeten zu begeben, muss sich nicht direkt um einen Praktikumsplatz bei der NASA bewerben. Denn das Projekt „Planet Hunters TESS“ setzt ganz gezielt auf freiwillige Mitarbeiter aus aller Welt.


Via: NASA

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. werner

    13. Januar 2020 at 11:31

    Das Sternbild Maler ist sehr wohl von der Erde aus sichtbar – jedoch nur von der Südhalbkugel, nicht von Deutschland aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.