Medienberichten zufolge ist BMW einer der ersten deutschen Autohersteller, die in Zukunft auf das neue Enlighten von Connected Signals setzen. Im Kern handelt es sich hierbei um eine App, die vom Bordsystem der Fahrzeuge unterstützt wird und in der Lage ist mit modernen Ampelanlagen zu kommunizieren. Die Enlighten App ist als kostenloser Download bereits im AppStore verfügbar. Mit der App in Petto kann man sich auf die vorliegenden Ampeln besser einstellen. Das System erfasst die Geschwindigkeit des Fahrzeugs und die Standortdaten per GPS und zeigt auf dem Infotainment-Display an, wie lange beispielsweise noch die Rotphase dauert.


Alle Fahrzeuge mit der BMW-Apps-Option unterstützen Enlighten

Einer Änderung der Ampelphase kann in Zukunft entspannter begegnet werden. Schließlich dürfte sich auch der Countdown beruhigend auswirken und die Grünphase ohne große und teilweise auch nervenaufreibende Spannung einleiten. Das Enlighten-System soll jedoch nicht nur als nettes Features und beruhigend fungieren, sondern auch mehr Sicherheit im Straßenverkehr bringen. So kann man sich als heranfahrender Autofahrer besser auf die Ampel-Schaltung einstellen und weit im vorab schon abwägen, ob die Grünphase noch geschafft werden kann oder nicht. Vollbremsungen und Auffahrunfälle an Ampeln könnten somit vermieden werden.


Das neue und bereits in Salt Lake, Utah, Oregon und Portland unterstützte System zeigt den Status der Ampeln in Echtzeit an und darüber hinaus noch bevor man die Ampeln mit dem bloßen Auge erfassen kann. Enlighten kann bereits auf jedes iPhone geladen werden und wird auch von neueren BMW Modellen unterstützt, in Deutschland kann das System jedoch aufgrund mangelnder Ampeltechnologie noch nicht genutzt werden. BMW gab jüngst bekannt (via The Next Web), dass weitere Städte folgen werden, ob es auch in Deutschland zeitnah zu einem Aufstocken der Ampelsysteme kommt, bleibt abzuwarten. Insgesamt werden dem Anbieter zufolge bereits über 2000 Ampeln unterstützt. Es handelt sich bei Enlighten um eine durchaus praktische Technologie.

Bereits 2012 tauchten ersten Konzepter smarter Ampeln auf. Im Juni haben wir zudem über intelligente Ampeln berichtet, die in der Lage sind auf Radfahrer zu reagieren und sich in London im Einsatz befinden.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Kickboxritter

    13. August 2015 at 19:15

    Schön und gut, aber wäre es nicht 10x billiger und einfacher einfach einen Zähler über /unter die Ampel zu hängen? Im Ausland gang und gebe, im Pappnasenland Deutschland keine Spur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.