Diabetes Therapie
Diabetes Therapie

Das israelische Forschungsunternehmen Orgenesis entwickelte nun eine Behandlungsmethode für Diabetiker, wobei patienteneigene Leberzellen in Zellen umgewandelt werden, die Insulin produzieren. Klassische Injektionen wären dann nicht mehr notwendig.


Bei Patienten mit der Diagnose Diabetes Typ 1 produziert die Bauchspeicheldrüse nicht mehr ausreichend Insulin, das dafür sorgt, dass überschüssiger Zucker aus dem Blut entfernt wird. Menschen mit der Erkrankung müssen dann täglich Injektionen mit Insulin vornehmen und somit dem Körper zuführen. Eine spezielle neuartige Methode zur Therapie soll nun jedoch dafür sorgen, dass der Körper eigene Insulinzellen bildet. Hierzu werden Zellen der Bauchspeicheldrüse von einem verstorbenen Menschen in den Körper des Diabetikers transplantiert. Diese Zellcluster erzeugen dann so viel Insulin, dass keine Injektionen mehr notwendig sind.


Die Nachteile dieser klassischen Methode

Im aktuell frühen Stadium der Forschung dieser Methode zur Therapie von Diabetikern sind bereits einige Nachteile bekannt. So sind geeignete Bauchspeicheldrüsen von Spendern wohl kaum verfügbar. Und selbst wenn das Organ transplantiert werden kann, muss der Patient erst mit immunsuppressiven Medikamenten behandelt werden, die für diverse Gesundheitsrisiken und schwere Nebenwirkungen sorgen können.

Das System hinter der Therapie-Methode von Orgenesis

Um diese erwähnten Risiken minimieren zu können, entnehmen die Mediziner demnach Zellen aus der Leber des Patienten und vermehren diese im Labor. Dann erfolgt die Konvertierung eines Kontrollgens, das als PDX-1 bekannt ist. Dieses sorgt für die Umwandlung der gezüchteten Leberzellen in insulinproduzierende Zellen, kurz Autologous Insulin Producing (AIP). Über einen Katheter erfolgt danach die Rückversetzung in die Leber des Diabetikers.

Scott Carmer, CEO von Orgenesis Nordamerika, gab in einem Interview zur Methode bekannt, dass es noch mindestens 5 bis zehn Jahre dauern wird, ehe ausreichend Erkenntnisse mithilfe von Studien gesammelt werden können, sodass diese Therapie großflächig für Diabetiker angeboten werden kann.

(via)

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.