Viele Diabetes Patienten spüren ihre Füße nicht richtig, das führt dazu, dass starker Druck und Verletzungen am Fuß oft nur spät oder gar nicht erkannt werden. Innovative Diabetes Socken des Fraunhofer Instituts helfen bei diesem Problem, indem sie erkennen was der Diabetes Betroffene nicht spürt und informiert diesen über das Risiko in Echtzeit. Die neuen Diabetes Socken vom Fraunhofer sind mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, die den Druck am Fuss messen und so direkt Alarm ausschlagen können, wenn etwas nicht stimmt. Mehr zu den innovativen Diabetes Socken zur Erkennung von Druck und Verletzungen des Fraunhofer Institut in Würzburg seht und lest ihr in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft.

Diabetes Socken helfen Druck zu erkennen

Viele Menschen die unter Diabetes leiden, vor allem die im höheren Alter, kennen das Problem. Sie verlieren nach und nach das Gefühl in ihren Füßen und die Konsequenz daraus ist, dass die Betroffenen Druck am Fuß wie auch Verletzungen erst einmal gar nicht spüren können. Das Fraunhofer Institut in Würzburg hat sich diesem Problem in Zusammenarbeit mit Partnern und dem Institute for Integrated Circuits IIS in Erlangen angenommen und innovative Diabetes Socken entwickelt, die den Druck am Fuß messen und dem Betroffenen Informationen anzeigen, bzw. im Falle eines zu hohen Drucks oder einer Verletzung den Träger oder seine Verwandten benachrichtigen. Ziel der Forscher war es die Diabetes Socken für unter 250 Euro herzustellen und sie komofortabel zu gestalten, damit man sie bequem tragen und sich diese auch leisten und kann.


Funktionsweise der neuen Diabetes Socken

Die Sensoren in den Socken werden aus einem hoch elastischem Silikonfilm hergestellt um die Weichheit, Leichtigkeit und Flexibilität der Socken zu gewährleisten. Der Film ist zudem auf beiden Seiten mit Karbonelektroden überzogen. Wenn die Socken gestreckt werden, verringert sich die Dicke des Materials insgesamt. Zur selben Zeit werden die Sensoren in die Breite gezogen und können so eine größere Fläche überwachen. Insgesamt befinden sich 40 Sensoren an Bord, die mittels flexiblen Drähten mit einem Chip verbunden sind. Dieser interpretiert und sendet die gesammelten Informationen direkt an das Smartphone oder das Tablet. Auch das Waschen der innovativen Socken soll ohne Probleme möglich sein, jedenfalls sind erste Tests zur Waschtauglichkeit in Planung und eine Anforderung für das finales Design. Vom Fraunhofer haben wir noch kein Video zu den neuen Diabetes Docken , daher haben wir euch ein Ähnliches zum Thema heraus gesucht.

Video zeigt Protect It Diabetes Socken

Quelle: Fraunhofer Institut

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.