Céline Montanari leitet am KTH Royal Institute of Technology in Stockholm ein Forschungsteam, das den traditionellen Baustoff Holz mit neuen Eigenschaften versehen will. Die Ergebnisse wurden nun auf dem Frühjahrstreffen der American Chemical Society in Orlando einem Fachpublikum präsentiert. Grundsätzlich ist bereits seit rund zwei Jahren bekannt, wie man Holz durchsichtig machen kann. Dazu müssen zunächst die Materialien entfernt werden, die das Licht brechen. Dies ist im Fall von Holz das Polymer Lignin. Anschließend wird der Baustoff mit einem Kunststoff versehen, der den selben Brechungsgrad aufweist wie der Rest des noch vorhandenen Materials. Dafür verwenden die Forscher zumeist Acrylharz und erhalten so ein transparentes Stück Holz.


Das linke Stück Holz hat Wärme aufgenommen, das rechte diese bereits wieder abgegeben. Bild: American Chemical Society

Passivhäuser könnten von der Entdeckung profitieren

Nun gingen die Wissenschaftler aber noch einen Schritt weiter und tränkten den Baustoff in Polyethylenglykol (PEG). Dieser Kunststoff schmilzt bei knapp 27 Grad und nimmt anschließend Wärme auf. Sinkt die Außentemperatur schließlich wieder, erstarrt das Material und gibt Energie ab. Auf diese Weise können die Temperaturschwankungen in einem Raum deutlich abgefedert werden. Dies spielt etwa beim Bau von Passivhäusern eine wichtige Rolle. Das Holz mit den besonderen Eigenschaften könnte also dazu beitragen, den Energieverbrauch in Europa deutlich zu reduzieren. Noch gibt es allerdings ein Problem: Es handelt sich nicht mehr um einen rein organischen Rohstoff. Denn das verwendete Acrylharz kann von Organismen nicht abgebaut werden.

Holz ist vielseitig einsetzbar

Die Forscher suchen daher nun nach einer natürlichen Alternative. Unabhängig von der nun erfolgten Weiterentwicklung erfreut sich Holz als Baustoff zudem einer immer größeren Beliebtheit. Auch in der Forschung gelingen immer wieder wichtige Durchbrüche. So gelang es im vergangenen Jahr einem Team von Wissenschaftlern, die Struktur des Baumaterials extrem zu verdichten. Die Folge: Das Holz wurde dadurch hart wie Stahl, was ganz neue Verwendungsmöglichkeiten mit sich brachte. Aber nicht nur als Baustoff ist Holz beliebt. Der österreichische Ort Guessing kam durch den Bau eines modernen Holzheizkraftwerkes zu Wohlstand und gilt inzwischen als europäisches Vorbild für Nachhaltigkeit. Die kommerzielle Nutzung von Holz scheint also auch in Zukunft von großer Bedeutung zu sein.


Via: New Atlas

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.