Die Bahn gilt als umweltfreundliche Alternative zum Straßenverkehr. Dies ist in jedem Fall richtig. Die tatsächliche Umweltbilanz der Bahn hängt aber nicht zuletzt von der Art der Stromproduktion ab. Setzt ein Bahnunternehmen vornehmlich auf Kohlestrom fällt die Bilanz deutlich schlechter aus, als wenn Sonnen- oder Windenergie genutzt wird. Die niederländische Bahn beispielsweise verbrauchte rund 550 Kilotonnen Karbondioxid, möchte diesen Wert nun aber auf null senken. Deswegen hat sie Verträge mit den Energieversorgern des Landes abgeschlossen. Diese sehen vor, dass die Stromversorgung der Züge innerhalb der nächsten drei Jahre komplett auf Windenergie umgestellt wird.


Ein Zug der niederländischen Bahn in Venlo. Foto: By M.Bienick (M.Bienick) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons
Ein Zug der niederländischen Bahn in Venlo. Foto: By M.Bienick (M.Bienick) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons

1,2 Millionen Fahrgäste pro Tag nutzen die Bahn

Der Anteil an Windenergie wird dabei jährlich gesteigert. So soll in diesem Jahr bereits rund die Hälfte der Energie aus umweltfreundlichen Windparks stammen. Geplant ist dabei der Einsatz von Windkraftanlagen in den Niederlanden, Belgien und Skandinavien. Die Maßnahmen der niederländischen Bahn sind dabei Teil eines breiter angelegten Programms zur CO2-Reduzierung in den Niederlanden. Die einheimische Regierung steht dabei auch unter dem Druck der Justiz des Landes. So verurteilte ein Gericht kürzlich die Staatsführung dazu, die Emissionen – im Vergleich zum Jahr 1990 – bis zum Jahr 2020 um 25 Prozent zu reduzieren.

Die Deutsche Bahn will ab 2050 keine CO2-Emissionen mehr verursachen

Die Pläne der Deutschen Bahn sind hingegen deutlich weniger ambitioniert. So stammten im vergangenen Jahr zwar 39,6 Prozent des Bahnstroms aus Erneuerbaren Energien – hauptsächlich aus der Wasserkraft. Immerhin 38,3 Prozent des Stroms entstanden aber auch aus Braun- oder Steinkohle. Die restliche Energie kam aus Gas- und Atomkraftwerken. Vollständig auf die Versorgung aus umweltfreundlichen Erneuerbaren Energien will die Bahn dann erst im Jahr 2050 umsteigen. Nach Angaben des Unternehmens ist die Bahn mit einem Verbrauch von 11 Gramm CO2 pro Person und Kilometer aber auch hierzulande das klimafreundlichste Verkehrsmittel.


Via: Popsci

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.