Es ist einer der Klassiker des Straßenverkehrs: Wer abends das Licht im Auto brennen lässt, erlebt am nächsten Morgen oft eine unliebsame Überraschung. Die Batterie hat sich dann vollständig entladen und lässt sich ohne fremde Hilfe nicht mehr starten. Bisher bestanden die Gegenmaßnahmen der Autoindustrie vor allem in der Installation von Warnsystemen. So fangen beinahe alle Autos heute in irgendeiner Form an zu piepen, wenn man die Tür öffnet, während das Licht brennt. Das US-Startup Ohm Laboratories allerdings verfolgt einen anderen Ansatz. Die Entwickler dort haben eine Batterie entwickelt, die sich im Zweifelsfall selbst abschaltet und die verbleibende Energie für den nächsten Start des Motors aufspart.


Erst mit dem Starten des Motors geht auch die Batterie wieder an

Wenn also jemand aus Versehen über Nacht das Licht anlässt, erkennt die Batterie selbstständig, wenn die Energie zu Ende zu gehen droht und schaltet sich ab. Sie schaltet sich dann erst wieder ein, wenn auch der Motor des Autos gestartet wird. Die Ohm-Batterie hat zudem noch einige weitere Vorteile: So wiegt sie momentan lediglich knapp drei Kilogramm. Zum Vergleich: Eine heute gebräuchliche Autobatterie wiegt mehr als fünfmal so viel. Der Gewichtsvorteil reduziert nicht nur das Gesamtgewicht des Wagens, sondern erleichtert auch die Arbeit bei einem irgendwann notwendigen Wechsel der Batterie.


Die Lebensdauer soll sich ebenfalls erhöhen

Denn auch die neue Ohm-Batterie hält natürlich nicht ewig. Immerhin gehen die Entwickler aber momentan davon aus, dass die Lebensdauer rund sieben Jahre betragen wird. Dies wäre dann immerhin deutlich länger als viele der heute verwendeten Batterien. Diese müssen bei Neuwagen teilweise schon nach drei bis vier Jahren ausgetauscht werden. Bevor die intelligente Batterie allerdings tatsächlich serienmäßig zum Einsatz kommen kann, muss sie zunächst noch einige Langzeit- und Praxistests überstehen. Wer sich allerdings schon jetzt ein Exemplar sichern möchte, kann dies auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo tun. Dort zahlen Unterstützer momentan 199 Dollar pro Batterie.

Via: Gizmag

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. imar22

    5. November 2015 at 10:46

    Was die moderne Technik alles möglich macht…

    Grüße

  2. valle599

    19. November 2015 at 11:46

    Bei den modernen Autos heutzutage, sollten sich auch die Batterien weiterentwickeln.
    Ein guter Schritt in die richtige Richtung.

    Grüße aus Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.