Onstar


In den USA sorgt Opels OnStar-System bereits seit 19 Jahren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Der Service mit dem besonderen Extra ist bei den Nutzern bereits sehr beliebt. So manch einer möchte OnStar nicht mehr missen und betrachtet das System als Freund und Helfer im Auto. OnStar bietet eine persönliche Funktion, Notfalldienste, Fernwartung und einen WLAN-Hotspot im Wagen. Wir haben uns das System im neuen Opel Insignia einmal genauer angeschaut und sind dafür nach Luton (England), nördlich von London gelegen,  in die Zentrale des Online- und Servicedienstes Opel-Onstar gereist. OnStar wird ab August in 13 weiteren Ländern Europas ausgerollt.

Opel OnStar
Opel OnStar-Button leicht erreichbar von der Fahrer und Beifahrerseite aus

Opel definiert mit OnStar einen neuen Standard in Sachen Sicherheit und Vernetzung im Auto. Um das in den USA bereits bewährte System testen zu können, bekamen wir die Gelegenheit eingeräumt OnStar im neuen Opel Insignia einmal auf Herz und Nieren zu prüfen. Wir fühlten uns zunächst ein wenig in das kalte Wasser geworfen, schließlich befanden wir uns in England mit Linksverkehr in einem Auto mit dem Lenkrad auf der (regulären) linken Seite und kaum eine Orientierungshilfe. Es dauerte also nicht lang, bis OnStar aktiviert wurde um das erste Navigationsziel per Spracheingabe einzugeben. Zur Überraschung meldete sich eine angenehme Stimme, die der deutschen Sprache mächtig war. Ich nutzte die Gelegenheit gleich um ein paar Tipps für die Fahrt im Linksverkehr einzuholen. Mir wurde mitgeteilt, dass besondere Vorsicht im Kreisverkehr geboten ist, zudem solle ich einfach den Vordermännern folgen und werde mich dann auch rasch an die neue Situation gewöhnen.


 

OnStar
Opel OnStar Button im Opel Insignia
Onstar
OnStar Funktionen mit Fokus auf Notfallservice und Datenschutz

Dann ging es um das erste Ziel. Ich nannte lediglich das Café, der OnStar Experte fand prompt die Örtlichkeit und teilte mir zudem mit, wo ich mich gerade befinde und wie lange die Fahrt zu meinem Ziel in etwa dauern wird. Im Anschluss erfolget die Frage, ob man noch etwas für mich tun könnte? Ich antwortete erst einmal mit einem „Nein, Danke“. Der Callcenter Mitarbeiter erklärte mir, dass die Navigationsdaten nun in das Fahrzeug-Navi geladen werden und die Navigation startet, sobald das Gespräch beendet wurde. Und so kam es auch. Was Opel mit OnStar bietet ist ein gewohntes Feature, nämlich die unkomplizierte Navigation. Das Besondere ist jedoch der persönliche Kontakt. Man kann der Person am anderen Ende diverse Fragen stellen, ohne ein „Ich habe das nicht verstanden“ zu erhalten, wenn der Sprachbefehl nicht unterstützt wird.
Im Kern zeichnet sich OnStar durch mehrere Features aus, die in der Folge einmal näher erläutert werden.

Onstar
OnStar stellt binnen weniger Sekunden Verbindung zu ausgebildeten Helfern her

Opel OnStar Kernfunktionen

1. Automatische Unfallhilfe

OnStar
OnStar Notfall Funktion bei schwerem Unfall. Sofortige Hilfe auch bei Bewusstlosigkeit

Die automatische Unfallhilfe ist unseres Erachtens nach eine der wichtigsten Funktion des OnStar-Systems. So sind im Fahrzeug spezielle Beschleunigungssensoren verbaut, die auslösen, wenn beispielsweise die Airbags aktiviert werden. Kommt es also zu einem schweren Unfall alarmieren die eingebauten Aufprallsensoren automatisch das OnStar-Service-Center. Unabhängig davon, ob das GPS-Tracking aktiviert oder deaktiviert wurde, werden alle relevanten Daten wie die Position, die Fahrtrichtung, die Wagenfarbe und sogar die Schwere des Unfalls übermittelt.

Nahezu zeitgleich wird ein speziell geschulter Opel OnStar Mitarbeiter über die Freisprecheinrichtung in das Fahrzeuginnere geschaltet um mit den im oder am Fahrzeug befindlichen Personen in Kontakt zu treten. Der Mitarbeiter beginnt die Situation zu analysieren und kann den per GPS ermittelten genauen Standort des verunfallten Fahrzeugs auch unmittelbar an die zuständige Rettungsleitstelle weitergeben. In der Folge können alle weiteren Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden. Der Vorteil bei dem System ist, dass auch dann ein Alarm ausgelöst wird, wenn der Fahrer nicht mehr in der Lage ist den Notfall-Knopf beziehungsweise den E-Call-Button zu drücken. Es werden auch alle Erstehilfemaßnahmen eingeleitet, wenn man nicht mehr mit dem OnStar-Service-Center-Mitarbeiter sprechen kann. Prinzipiell wird der Kontakt in der zuvor vom Fahrzeugführer eingestellten Sprache aufgenommen. In jedem Fall können alle OnStar-Mitarbeiter jedoch englisch. Koordiniert wird alles aus dem Opel OnStar-Service-Center in Luton, das 365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar ist. Die Verbindung zu einem OnStar-Mitarbeiter kann auch über die rote SOS Taste von der Beifahrerseite aus hergestellt werden.

2. Pannenhilfe und Fahrzeugdiagnose

Onstar
OnStar Fahrzeug-Diagnose: Reifendruck, Ölstand und mehr aus der Ferne abrufbar

Auch bei Pannen hilft Opel OnStar weiter. Hierfür kann eben von der Funktion der blauen Service-Taste Gebrauch gemacht werden. Ein OnStar-Mitarbeiter ist sofort verfügbar und leitet alle weiteren Schritte unverzüglich ein. Dabei kann gemeinsam besprochen werden, wie in der Folge verfahren wird. Der Mitarbeiter kann beispielsweise einen Abschleppdienst zum Pannenort koordinieren oder die nächste Werkstatt informieren.

Ist der Defekt am Fahrzeug nicht auf dem ersten Blick ersichtlich oder blinken Lampen, die man bisher noch nicht zuordnen konnte, kann man auch die Fahrzeugdiagnose nutzen. Hier kommt ebenfalls ein OnStar-Mitarbeiter ins Spiel, der von der Ferne aus beispielsweise den Reifendruck oder den Ölstand abfragen und unverzüglich mitteilen kann. Das selbe gilt für Hinweise im Fahrzeug, die man auf Anhieb nicht deuten kann. Bevor das mehrere Seiten starke Bordbuch durchgeblättert wird, hat man das Anliegen einfach und bequem binnen kürzester Zeit gemeinsam #mit dem Mitarbeiter gelöst.

3. Automatische Zieleingabe

OnStar
Routenplan für die automatische Zieleingabe

Die Eingabe eines bestimmten Ziels in das Navigationssystem war noch nie so entspannt und unterhaltsam. Während unserer Testfahrt ließen wir uns per OnStar zu einem am Wasser gelegenen Café leiten. Dabei genügte es einen OnStar-Mitarbeiter über die Call-Taste zu kontaktieren, nach einem geeigneten Restaurant zu fragen und das Gespräch zu beenden. Nach dem wir aufgelegt hatten, wurde der Zielort automatisch mit dem an Bord befindlichen Navigationsgerät synchronisiert.

4. WLAN-Hotspot (Das erste Jahr kostenlos und unbegrenzt)

Onstar Wifi
OnStar Wifi Hotspot: LTE für mehrere Geräte, das erste Jahr ohne Downloadlimit und kostenlos

Interessant ist auch der integrierte WLAN-Hotspot, der die Verbindung von bis zu sieben Mobilgeräten unterstützt und LTE-Geschwindigkeiten zulässt. Der Service ist ebenfalls das erste Jahr kostenlos enthalten. Ein weiterer Pluspunkt im ersten Jahr ist auch, dass es keine Begrenzung im Hinblick auf die verbrauchte Datenmenge gibt. Wir haben hier noch einmal gesondert nachgehakt und uns wurde mehrfach bestätig, dass es kein Datenlimit innerhalb der ersten 12 Monate gibt. Wie die Begrenzung in den Folgejahren ausfällt, ist aktuell noch nicht ganz klar. Hier werden noch Verhandlungen mit den entsprechenden Mobilfunkpartnern getätigt.

OnStar Hotspot-Funktion im Video



5. Diebstahl- und Notfallservice

Onstar Diebstahlservice
OnStar Notfall-Diebstahl-Service. Gestohlene Autos können per GPS geortet werden. Die Daten gehen unverzüglich an die ermittelnde Polizeibehörde

Der integrierte Diebstahl- und Notfallservice ist ebenfalls eine spannende und im Ernstfall auch sehr nützliche Funktion. Wird das Fahrzeug gestohlen, kann man das unverzüglich melden. Über OnStar kann der Standort ermittelt werden. Die ausgelesenen Daten, werden dann unverzüglich auch der zuständigen Polizeibehörde mitgeteilt, die wiederum (ohne wichtige Zeit zu verlieren) sofort die Ermittlungen aufnehmen kann.

Service im Video

6. Fernbedienung über die myOpel Smartphone-App

Ein nettes Feature bei OnStar ist die Bedienung einiger Fahrzeugfunktionen per Smartphone-App aus der Ferne. Tesla hat bereits vor Jahren gezeigt, wie praktisch das sein kann. Über die myOpel App kann man in Zukunft auch die neuen Insignias, Astras, Karls und Co über das Smartphone steuern. Die kostenlose App ist ab August verfügbar. Wir konnten uns bereits ein Bild von der Beta machen und können bestätigen, dass die folgenden Funktionen auch funktionieren.

  • Kontakt zum Opel OnStar-Berater von jedem Ort aus
  • Abruf von Betriebsdaten wie Reifenluftdruck und Ölrestlebensdauer
  • Öffnen und Schließen des Wagens – egal von welchem Ort aus
  • Fahrzeugortung
  • Aktivierung von Hupe und Licht
  • Zieladressen-Eingabe in das fest verbaute Navigationssystem
  • Anpassung der WLAN-Hotspot-Einstellungen

OnStar im Video vorgestellt

„In Sachen Fahrzeugvernetzung ist Opel sehr gut aufgestellt. Dies beweist schon unser preisgekröntes IntelliLink-Infotainment-System. Und für Opel OnStar durfte ich bereits den Connected Car Award entgegennehmen. Solche Auszeichnungen unterstreichen, dass wir einem breiten Publikum den Zugang zu richtungsweisenden Zukunftstechnologien ermöglichen“, betont Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Opel OnStar ist eine bahnbrechende Technologie: Damit setzen wir neue Standards in Sachen Fahrzeugsicherheit und machen das Autofahren zugleich noch komfortabler. Der direkte Dialog mit unseren Kunden verstärkt die Bindung zu unserer Marke. All dies wird weitere potenzielle Käufer von Opel überzeugen.“

 

OnStar
OnStar Prinzip im Überblick

Weitere Fakten und Informationen zu OnStar

Als wir den Vorträgen zu OnStar lauschten staunten wir nicht schlecht, was das System alles kann, wie gut es funktioniert und wie viele Leben OnStar bereits gerettet hat. In den USA. Kanada, Mexiko und China ist das System ausgerollt und wird von mehr als sieben Millionen Kunden genutzt. Ab 2016 sollen weitere eine Million Kunden aus Europa dazu stoßen und vom OnStar-Service profitieren. Bis heute wurden schon mehr als 900 Millionen Kundenkontakte über OnStar verzeichnet. Der Service ist rund um die Uhr das ganze Jahr erreichbar. Monatlich werden mehr als 100.000 Notrufe empfangen und bearbeitet und mehr als 5.000 automatische OnStar-Alarmierungen nach Airbag-Auslösung pro Monat sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache. Die Zahlen sind beeindruckend und sprechen für das System.

 

OnStar und der Europa Roll-out

Der Europastart kann nur begrüßt werden. Die Einführung erfolgt zunächst in den 13 europäischen Märkten: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, die Schweiz und Spanien. Weitere Märkte folgen. Der Service funktioniert insgesamt jedoch schon in mehr als 30 europäischen Ländern, auch hier kann OnStar ohne Zusatzkosten genutzt werden. Möglich macht das schließlich die eigens für OnStar entwickelte und einsetzbare Sim-Karte, die im Fahrzeug integriert ist.

OnStar
OnStar Testflotte in Luton

Preis und unterstützte Modelle

Alle Dienstleistungen inklusive WLAN-Hotspot sind die ersten zwölf Monate, ab Erstzulassung, kostenlos.
Opel OnStar-Hardware ist in höheren Ausstattungsvarianten der Opel-Modelle serienmäßig verbaut. Der Optionspreis für die Einstiegsvarianten liegt bei 490 Euro. Nach den ersten 12 Monaten, kosten die OnStar-Dienste dann 99 Euro im Jahr.

OnStar
OnStar Datencenter in Luton mit Aktivitätsmonitor

Das sagt Opel zum Thema Datenschutz

„Opel OnStar-Nutzer behalten die volle Kontrolle über ihre Daten und entscheiden, inwiefern sie das System in Anspruch nehmen wollen. Nur wer den Geschäftsbedingungen zustimmt, bekommt die Opel OnStar-Dienste freigeschaltet. Unabhängig von der Fahrer-Einstellung gilt: Opel OnStar ist ein reines Service- und Notfall-System ohne Überwachungsfunktion. Per Privat-Taste bleibt der aktuelle Aufenthaltsort verborgen. Sie muss fünf Sekunden gedrückt werden, um die Ortung zu aktivieren bzw. deaktivieren. Kommt es allerdings zur Airbag-Auslösung, gibt Opel OnStar die Standortdaten automatisch durch, so dass die Notfallhelfer schnellstmöglich an die Unfallstelle gelangen können. In diesem Fall hat die Lebensrettung Vorrang!“.

Fazit: Sicherheit und Spaß beim Fahren mit einem einzigartigen System

Opel bringt mit OnStar ein persönliches Assistenzsystem in europäische Modelle, das auch noch relativ erschwinglich ist. Am relevantesten sind auf jeden Fall die Sicherheitsfeatures. Mit OnStar ist Opel für die e-Call-Richtlinie der europäischen Union vorbereitet, die derartige Systeme ab 2018 in allen Neuwagen zur Pflicht machen wird. Abhängig von der genauen Ausgestaltung des Gesetzes wird Opel eventuell Veränderungen vornehmen müssen, aber unterm Strich geht OnStar noch weiter, als die bisherigen Pläne zu e-Call vorsehen. So können die OnStar-Operatoren beispielsweise die Scheinwerfer und Signalanlage des verunfallten Autos fernsteuern, um dieses für die Rettungskräfte besser auffindbar zu machen. Wenn die E-Call-RiFn in Kraft tritt, wird Opel die Notfall-Funktionen wahrscheinlich kostenfrei anbieten müssen. Ob sich das Unternehmen entscheidet, die vollumfängliche Notfallunterstützung von OnStar kostenfrei zur Verfügung zu stellen oder ob die kostenfreie Variante dann eingeschränkt wird, bleibt abzuwarten.

Generell blieb die persönliche Assistenz bisher den Käufern von Modellen der Luxusmarken vorbehalten. Opel bringt das Konzept nun in den Alltag. Was sich in Amerika so lange bewährt hat, wird auch auf der anderen Seite des großen Teiches zum Erfolg werden. Sicher lässt sich auch mit einem normalen Navigationssystem navigieren, aber die Interaktion mit einem menschlichen Operator macht das System persönlicher und kann vor allem im Ausland hilfreich sein, insbesondere, wenn man statt einer Adresse einen spezifischen Ort sucht.

Auf ganzer Linie überzeugt hat auch die Hotspot-Funktion. Auch mit mehreren Geräten im Netz liefert die Verbindung einen stabilen Datenstrom, sogar Videostreaming ist möglich. Auf längeren Urlaubsreisen mit der Familie ist dies sicher ein Pluspunkt. Wobei getrost davon ausgegangen werden darf, dass die entsprechenden Datentarife nach Ablauf der ersten 12 Monate nicht gerade preiswert ausfallen werden. Insbesondere Deutschland hinkt diesbezüglich dem Rest Europas und der USA bekanntlich weit hinterher.

Das Navigieren mit OnStar ist einfach und macht Spaß. Letztlich treten aber alle Features hinter den Notruf-Funktionen zurück, die für ein echtes Sicherheitsplus sorgen und auch in Europa Leben retten werden. Dies wird zwar in naher Zukunft so oder so gesetzlich verpflichtend werden, aber Opel OnStar geht über die Anforderungen von e-Call hinaus.

Mit dem weitreichenden Funktionsumfang zu einem vergleichsweise günstigen Preis wird Opel OnStar ab August in neuen Opel-Modellen ein echtes Kaufargument darstellen. In dieser Form ist das OnStar-System weltweit einzigartig und sorgt für mehr Sicherheit und Spaß beim Fahren.

Hinweis:

Opel OnStar wurde von Alexander und Michael in Luton getestet. Der Testbericht ist die Schöpfung beider Autoren.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.