Die US-Weltraumbehörde NASA wird aus amerikanischen Steuergeldern finanziert und reicht einen nicht unerheblichen Teil davon an Wissenschaftler aus aller Welt weiter. Diese forschen dann in den verschiedensten Bereichen. Bisher konnten die Wissenschaftler dabei selbst entscheiden, was sie anschließend mit ihren Forschungsergebnissen anstellen. Die meisten entschieden sich daher für die Veröffentlichung in einer kostenpflichtigen Fachzeitschrift. Für die Allgemeinheit standen die Ergebnisse somit oftmals nicht zur Verfügung. Dies wird sich zukünftig aber ändern. Denn die NASA hat ein Web-Portal eröffnet, auf dem sämtliche von ihr finanzierten Forschungsergebnisse binnen eines Jahres veröffentlicht werden müssen. Andere Forscher und interessierte Laien können die Studien dort dann kostenfrei einsehen und herunterladen.


US-Präsident Obama drängte auf eine transparentere Veröffentlichungspolitik

Mit der Maßnahme möchte die NASA die Vielzahl der von ihr finanzierten Forschungsergebnisse bündeln und so langfristig eine bessere Verzahnung erreichen. Sie setzt damit aber auch eine Aufforderung von US-Präsident Obama um, der sich bereits seit einigen Jahren dafür einsetzt, öffentlich finanzierte Forschungsergebnisse schneller, öfter und nachvollziehbarer zu veröffentlichen. Die Hoffnung der US-Regierung ist dabei, dass andere Wissenschaftler mit den publizierten Daten dann weitere Forschungen betreiben können und so ein schnellerer Wissensgewinn möglich wird. Aber natürlich können auch Hobby-Astronomen das Webportal nach interessanten Studien durchforsten. Auf diese Weise hofft die NASA, nebenbei auch noch das Interesse an der Weltraumforschung zu befördern.


Die Rohdaten müssen auch weiterhin nicht zur Verfügung gestellt werden

Ganz konsequent wurde der „Open Science“-Gedanke von der NASA allerdings noch nicht umgesetzt. Denn die Forscher müssen zwar ihre Studien öffentlich verfügbar machen – allerdings nur in der Form, in der sie heute auch in Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Genauere Angaben zu den Forschungsmethoden und die erfassten Rohdaten fehlen also oftmals vermutlich auch weiterhin im Webportal der NASA – was es schwierig macht, die dort publizierten Ergebnisse zu überprüfen oder zu rekonstruieren. Neben der Erforschung des Weltraums betreibt die NASA noch eine ganze Reihe weiterer interessanter Projekte – unter anderem die Entwicklung eines Elektroflugzeugs.

Via: NASA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.