Organspende ist ein heikles Thema, von dem sich viele Menschen überhaupt nicht betroffen fühlen. Daher finden sich in Deutschland auch nur wenige Menschen, die einen Organspendeausweis besitzen. Jetzt soll per Gesetz dafür gesorgt werden, dass in Zukunft mehr Organspenden zur Verfügung stehen. Geplant ist, das in Zukunft jeder, der einer Organspende nicht zu Lebzeiten widerspricht nach seinem Ableben automatisch zum Organspender werden soll. Diese Gesetzesinitiative soll von einer erweiterten Widerspruchsregelung begleitet werden. Der amtierende Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Stefan Grüttner (CDU) setzt diese erweiterte Widerspruchsregelung auf die Tagesordnung für die nächste Sitzung des Gremiums, welche Ende Juni stattfinden soll. Die Idee zur Gesetzesinitiative um die Zahl der Organspender in Deutschland zu erhöhen stammt von den Gesundheitsministern mehrerer Bundesländer. Auch wenn bereits Organe mit dem 3D Bio-Drucker gedruckt wurden, wird man auf Organspenden nicht verzichten können.


Bei den Organspendern liegt Deutschland nur auf den hinteren Rängen

Bislang liegt Deutschland im Hinblick auf eingetragene Organspender in einem europaweiten Vergleich auf den hinteren Rängen. In etwa ein Drittel, der über 12.000 Menschen die auf ein Spenderorgan warten, versterben aufgrund mangelnder Organspende-Bereitschaft noch bevor sie ein Spenderorgan erhalten. Ein Grund hierfür sei die derzeitige Gesetzeslage, nach der nur den Verstorbenen geeignet Organe entnommen werden dürfen, die einer Organspende zu Lebzeiten ausdrücklich zugestimmt haben und im Besitz eines sogenannten Spenderausweises sind. Bei Verstorbenen, die keine solche Erklärung abgegeben haben, müssen bislang die Angehörigen eine Einwillung zur Organspende geben. Ein solches Gesetz scheint ein Trend in die richtige Richtung zu sein.

Gesetzesänderung pro Organspende als Trend in die richtige Richtung

Eine Mehrheit der Gesundheitsminister der Länder ist bislang allerdings gegen die erweiterte Widerspruchsregelung, da diese die Menschen verunsichern würde. Auch wenn die Medizin in vielen Bereichen aufgrund modernster Entwicklungen und Technologien wie den Mikrochips in Pillenform oder der Gedankensteuerung die Rollstühle und Prothesen steuert große Fortschritte macht, werden Organspenden weiterhin notwendig sein. So lässt sich unserer Meinung nach, die Idee für ein solches Gesetz als Trend für die Zukunft sehen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

5 Kommentare

  1. EuroTanic

    1. Juni 2011 at 15:10

    Das ist die konsequente Fortsetzung neoliberaler Politik. Der Mensch wird vollends zur Ware. Es ist dann egal wie man gelebt hat, gesoffen oder geraucht oder sonstwie freiwillig vergiftet und die Organe versagen. Es gibt ja Ersatzmaterial, die Schulmedizin verkauft es gerne. In einer Welt in der Frauen über das ungeborene Leben in ihrem Körper entscheiden dürfen soll ich unfreiwillig meine Körperteile hergeben? Nicht mit mir.

  2. Berlin

    1. Juni 2011 at 18:14

    Ich hab seit 15 Jahren einen Organspendeausweis. Aber wenn eine Pflicht zur Organspende engeführt werden sollte, werde ich widersprechen. Nicht mir mir!!!

    Wenn ein Anreiz nötig ist, dann tut es auf eine menschenwürdigere Art, zB indem Inhaber von Organspendeausweisen, falls sie selber ein Organ benötigen sollten, einen etwas höheren Platz auf der Warteliste bekommen.

  3. Karlheinz

    2. Juni 2011 at 05:31

    Für eine einzelne Niere werden Preise von 160.000 $ gezahlt. Bei 2000 Verkehrstoteten, 50 Leuten im Jahr, die versehentlich von der Polizei erschossen werden, 50 toten Soldaten, die aus Afghanistan zurückgebracht werden und einigen tausesend Leuten, die sich jedes Jahr aus Verzweiflung umbringen, ist das ein dolles Geschäft für die Bundesregierung. Ist womöglich als Organsteuer für Leute gedacht, denen man sonst kein Geld abnehmen kann.

  4. Tanja

    8. Juni 2011 at 14:55

    In Österreich besteht für jeden Bürger ab seiner Geburt an eine Organspende-Pflicht. Natürlich kann er dieser später widersprechen, aber erst einmal ist er als Spender registriert.

  5. Arne W. Anker

    6. September 2012 at 12:04

    Hallo, ich wollte mich hier auch mal zu dem thema melden! ich persönlich habe sehr von organspende profitiert. ich bin ohne richtig ausgebildete hoden geboren wurden und hatte das glück spende-klöten zur erhalten. auch wenn sie dem spender post-mortem entfernt wurden haben sie mir zu einem normalen leben verholfen. ich bin für eine organspende pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.