Wer noch daran zweifelte, dass autonome Fahrzeuge in nicht allzu ferner Zukunft zusammen mit menschlichen Fahrern die Straßen bevölkern werden, der wird durch die Fahrt eines autonomen Trucks von dem Unternehmen Otto, das zu Uber gehört, vielleicht überzeugt werden können. Bei der Fahrt wurden 50.000 Dosen Budweiser von Fort Collins, CO nach Colorado Springs gefahren.


Otto transportiert 50.000 Dosen Bier

Während in der Stadt noch der menschliche Fahrer das Steuer übernahm, steuerte das autonome Fahrsystem den Truck über die Interstate 25. Die Strecke führte insgesamt über knapp 200 km auf dem Highway, während denen der menschliche Fahrer nicht einmal eingreifen musste. Das Computersystem übernahm es, die Spur zu halten und Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen zu halten. Auch zu Spurwechseln ist das System in der Lage, führt diese aber nur dann aus, wenn es keine andere Möglichkeit sieht. Der Fahrer konnte während der Fahrt sogar den Fahrersitz verlassen, der Truck kann auf dem Highway völlig autonom fahren.


Selbstfahrende Trucks vor selbstfahrenden PKWs

Ottos Technologie beinhaltet zusätzliche Hardware im Wert von etwa 30.000 Dollar, die in jeden Truck mit automatischer Schaltung eingebaut werden könnte. Insgesamt werden aktuell 6 Testprojekte in der Gegend durchgeführt, während denen kontinuierlich an der Software gearbeitet wird. Das Unternehmen adressiert mit seiner Technologie einen größer werdenden Bedarf – aktuell fehlen allein in den USA etwa 50.000 Fernfahrer.

Uber kaufte Otto im letzten Sommer und will das Unternehmen als separate Marke weiterführen. Es ist zu erwarten, dass selbstfahrende Trucks deutlich vor selbstfahrenden Personenkraftwagen auf der Straße sein werden. Bis die Gefährte völlig autonome fahren können, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Besonders das Fahren in Stadtgebieten stellt die Software vor Herausforderungen. Denkbar wäre allerdings, die Fahrzeuge autonom zwischen Städten fahren zu lassen, um sie an einer Station am Stadtrand von einem menschlichen Fahrer erwartet werden zu lassen, der den Truck dann durch die Stadt lenkt.

via Wired.com

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.