PaperJohn ist die Weiterentwicklung der Papiertüte und besteht zu 100 Prozent aus Recyclingpapier. Die Erfinder arbeiten bereits mit Hochtouren daran den ökologischen Rucksack in die Supermärkte zu bringen. Der Papierrucksack ist um ein Vielfaches umweltschonender als die Plastiktüte, zudem ist der Rucksack praktischer als die Papiertüte, die nicht auf den Rücken geschnallt werden kann. Der PaperJohn wird aus nachwachsenden Rohstoffen produziert und ist darüber hinaus auch komplett kompostierbar. Die Vorteile eines Rucksacks liegen auf der Hand. So kann der Supermarkt-Einkauf auch bequem auf dem Rücken transportiert werden, die Hände bleiben frei.


Paperjohn
PaperJohn: Ein Papierrucksack für den Einkauf

Papierrucksack passend für jeden Rücken und auch Regen-fest

Dass die billigen Plastiktüten im Supermarkt alles andere als Umwelt-schonend sind, dürfte mittlerweile jedem bewusst sein. Dennoch ist die Versuchung groß, schnell zur Tüte zu greifen um den Einkauf zu transportieren, vor allem dann wenn die Einkaufstasche oder der Rucksack vergessen wurde. In Zukunft könnte der PaperJohn jedoch eine ökologische Alternative zur Plastiktüte darstellen und die Supermärkte erobern. Wir haben bei Dennis Rasch, den Managing Partner von der OGATA UG, nachgehakt um heraus zu finden, wie viel Gewicht der PaperJohn aushält, was der Papierrucksack einmal kosten soll und was passiert, wenn man mit dem Einkauf samt Rucksack in den Regen kommt?

Paperjohn


Interview mit Dennis Rasch von OOGATA

Michael: Hallo Dennis, das sieht ziemlich gut aus und könnte funktionieren. Natürlich stellt sich mir sofort die Frage, hält das?

Dennis: Ja, das hält. Der Beutel des Rucksacks hat ein höheres Gewicht als die Standard Papiertüten und ist noch einmal extra am Boden verstärkt. Ich denke mit entsprechender Verbund-Technik kann ein bestimmtes Gewicht transportiert werden.

Michael: Wie viel Kilogramm hält der Rucksack locker Stand?

Dennis: Momentan ist unser Projekt in der Phase zwischen manuell hergestellten Prototypen (Prototüten) und der maschinellen Herstellung. Derzeit halten die Prototypen ca 10 kg Gewicht aus – das ist natürlich auch abhängig davon, ob du mit dem Rucksack durch die Gegend springst oder sie normal benutzt. Der maschinell hergestellte Rucksack wird noch höhere Lasten tragen können. Die Produktionsmaschine kann die Einzelteile viel stärker aneinander pressen.

Michael: Wie sieht es beim Transport von Flaschen aus? Der Schwerpunkt ist dabei sicher auch ein wenig entscheidend. Bei auslaufenden Flüssigkeiten, tauenden Produkten oder ähnlichen Flüssigkeiten, die an die Wände abgegeben werden könnten, dürften die Stabilität ebenfalls leiden oder?

Dennis: Hier kommt es ganz darauf an, wie das Papier behandelt wurde. Das in unseren Prototypen verwendete Papier ist normales Kraftpapier. Weil das Papier mehr wiegt, hält es schon deutlich höhere Feuchtigkeit etwa durch tauende Produkte oder auch starke Regenschauer aus, ohne dass der Rucksack reißt. Nachdem der Rucksack getrocknet ist, sieht er dann wieder fast wie neu aus. Daneben kann das Papier auch besonders behandelt werden. Mit der richtigen Behandlungsmethode kann das Papier nahezu wasserfest gemacht werden.

Michael: Holz ist sicher auch Hauptbestandteil der Tüten.

Dennis: Der Rucksack besteht zu 100 % aus Kraftpapier.

Michael: Wo kommen die Rohstoffe denn her?

Dennis: Das Holz kommt aus FSC Anbau. FSC ist von den großen Umweltverbänden, zB WWF, als ökologischer Anbau anerkannt.

Michael: Würde sich auch Bambus eignen?

Dennis: Das kann ich dir gerade nicht sagen, da müsste ich einmal unseren Papierexperten fragen. Generell gilt, dass der Bambus -wollte man ihn für den Papierrucksack benutzen- über große Entfernung transportiert werden müsste. Damit würden keine gegenüber heimischem FSC Anbau hinausgehende Vorteile verbunden sein.

Michael: Was sollen die Tüten einmal kosten?

Dennis: Das hängt ganz von dem Supermarkt ab. Wir hoffen, dass der Papierrucksack für einen Preis von 40-50 Cent an der Kasse angeboten werden kann.

Paperjohn

Lange Träger und die Möglichkeit den Rucksack zu personalisieren

Die Trageriemen des PaperJohn sind großzügige 1400 mm lang, so dass dieser von Menschen nahezu jeder Körpergröße getragen werden kann. Dank der extra Verstärkung können Mann und Frau auch schwere Lasten bequem und sorglos transportieren. Mit der Hilfe des schonenden Flexodruckverfahrens besteht auch die Möglichkeit den PaperJohn zu personalisieren. Somit erhält die Einkaufstüte für den Rücken auch einen persönlichen Touch. Wir finden die Idee des PaperJohn genial und möchten mit dem Beitrag viele Gleichgesinnte erreichen, die zusammen helfen den Papierrucksack an die Supermarktkassen zu befördern. Helft mit, hebt symbolisch den Daumen und erzählt euren Freunden vom PaperJohn.

PaperJohn im Video

Vorschläge für weitere themenrelevante Artikel

Studie: Rund 269.000 Tonnen Plastikmüll schwimmt in den Ozeanen ->

Hawaii ist der erste US-Bundesstaat mit Plastiktütenverbot ->

Energie aus Müll: Schweden zeigt wie gut eine „Null-Müll-Stadt“ funktioniert ->

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.